vonericbonse 23.08.2018

Lost in EUrope

Eric Bonse, EU-Korrespondent der taz in Brüssel, schreibt hier all das über Europa und seine Krise(n), was die EU gerne verdrängen würde | Bild: dpa

Mehr über diesen Blog

Während andere Parteien den Frieden in Europa beschwören und gleichzeitig massiv aufrüsten, geht DIE PARTEI des Satirikers M. Sonneborn den entgegengesetzten Weg. Sie setzt auf Krieg – und Nazi-Nostalgie.

Dies erklärte Sonneborn bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz in Brüssel, bei der er auch seinen neuen Mitstreiter N. Semsrott vorstellte. Die Zeit drängt, denn schon in 9 Monaten wird ein neues Europaparlament gewählt!

Mit seiner neuen Liste „Sonneborn, Semsrott, Bombe, Krieg und Göbbels“ (die übrigen Namen erspare ich Ihnen) zielt der TITANIC-Herausgeber auf Wählergruppen in Kreuzberg, Bayern, Ostpreußen – und auf die AfD.

„Wir wollen die Remilitarisierung Europas vorantreiben“, so Sonneborn mit bierernster Miene. DIE PARTEI setze dabei auf „altbekannte Namen“ aus der Nazi-Zeit, um „verwirrte AfD-Wähler“ und „demente CDU-Mitglieder“ anzusprechen.

Ganz nebenbei will die satirische Bewegung auf den Umstand hinweisen, dass die EU erstmals mehr Geld für Aufrüstung ausgibt  als für zivile Friedensmissionen. Und das ist wirklich so – kein Scherz…

P.S. Mit Krieg ist übrigens das PARTEI-Mitglied Bennet Krieggemeint, auch eine Lisa Bombesoll auf Sonneborns Liste stehen 🙂

Siehe auch „Die Verteidigungsunion läuft aus dem Ruder“ und „German Shades of Europe“

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/lostineurope/2018/08/23/sonneborn-macht-ernst/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert