vonChristian Ihle 04.09.2014

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Die Neovolksschauspielerin hat nämlich in ihren geschätzt 875 Filmen mit gefühlt 3,5 Ausnahmen bislang nur eine Rolle verkörpert: das waidwunde Muttertier im Kampf ums Gelege. Und jede davon variiert sie mit exakt drei Mimiken: trotzig, liebevoll, verletzlich.

In Die Staatsaffäre ist sie nun ein schicker Single Ende 40 ohne Kinder, aber mit dem höchsten Amt im Lande. Zu Beginn des „großen TV-Events“, wie bei Sat.1 alles heißt, was nicht mit Laiendarstellern produziert wird, bringt sie gleich mal eine staatstragende Pressekonferenz abwechselnd mit Faktenwissen über die Energiewende zum Staunen und charmanten Sprüchen zum Lachen. Dann aber steuert sie zielstrebig auf den Titel dieser selten freiwillig komischen Komödie zu: Frankreichs neuer Präsident erweist sich nämlich als One-Night-Stand vom Abend des Mauerfalls, was zu amourösen Verwicklungen im Umfeld eines europäischen Energieabkommens führt und … wem an diesem Punkt noch nicht der Kaffee aus den Nasenlöchern schießt, zählt entweder zum Sat.1-Stammpublikum.

Oder hat keinen Kaffee im Mund.

Denn dusseliger, plumber, aufdringlicher als in Die Staatsaffäre wurde der letzte Nerv anspruchsvoller Zuschauer seit Erfindung Til Schweigers nicht mehr geraubt. Veronica Ferres, das zeigt sich bereits nach ihrem allerersten Grinsen, ist nicht nur für jede Filmrolle ohne Mutterpass ungeeignet; sie ist als Schauspielerin generell ein Verriss ihrer selbst. Und weil das offenbar auch dem Autor Don Bohlinger, Urheber von Machwerken wie Popp dich schlank, klar war, fällt nach 5:28 Minuten erstmals das Family-Entertainment-Wort schlechthin, eine Art Ferres-Code: Kinder. Denn um deren Zukunft, sagt die Fantasiekanzlerin da aus dem Drehbuchbausatz für empathische Politiker, gehe es doch.

Wer Sat.1 guckt, braucht eben Schlüsselreize, zumal beim Thema Politik, diesem unbekannten Wesen. (…) Bei Sat.1 faselt die Nachrichtensprecherin von Frankreich und Deutschland als „Achsenmächte“, was zuletzt die Wochenschau vorm Zusammenbruch der Ostfront getan haben dürfte. Die bemerkenswerteste Bewusstseinsstörung in diesem besinnungslosen Politfilm besteht allerdings darin, dass die Bundeskanzlerin ihre tagesaktuellen News ausgerechnet vonProSiebenSat.1 bezieht, dessen Informationen in der Realität den Nutzwert einer Energydrink-Werbung haben. (…) „Die Staatsaffäre“ aber erklärt Ignoranz gewissermaßen zum Wesenskern politischer Fiktion.“


(Jan Freitag bei ZEIT Online)


Schmähkritik-Archiv:
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (1): Musiker, Bands und Literaten
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (2): Sport, Kunst, Film und Fernsehen

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2014/09/04/schmahkritik-585-veronica-ferres-und-der-tv-film-die-staatsaffare/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.