vonChristian Ihle 12.11.2016

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„I changed my style to silver
I changed my clothes to black
And where I would surrender
Now I would attack“

Er war für mich der größte Singer/Songwriter ever. Vielleicht nicht so viele Grenzen sprengend wie Dylan, der andere Große, dafür sogar mit noch mehr unkaputtbaren Songs mit unfassbar guten Texten (Literaturnobelpreis, anyone?). Wenn ich wählen müsste, wäre „Came So Far For Beauty“ vielleicht doch mein liebster Text von Cohen überhaupt.

I came so far for beauty
I left so much behind
My patience and my family
My masterpiece unsigned

Bei der schieren Menge an herausragenden Liedern und makellosen Platten, die Leonard Cohen aufgenommen hat, kann jede auf 18 Songs beschränkte Playlist natürlich nur einen gnadenlos subjektiven Snapshot in das Werk dieses Giganten unter den Künstlern sein. Auch wenn Cohen zu Beginn vor allem für die spartanisch instrumentierten Folksongs bekannt wurde, die gleichsam Blueprint für praktisch jeden Singer/Songwriter der letzten 40 Jahre waren, und die spätere Cohen-Phase ab 1984 sich den Keyboards zuwandte und hier vor allem Cohens tiefes Brummen die Songs bestimmte, sind auch closing time bar songs wie „Don’t Go Home With Your Hard-On“ oder „Diamonds In The Mine“ genauso Leonard Cohen wie „Suzanne“ oder „Hallelujah“:

Tracklist
1. The Partisan (Songs From A Room)
2. Suzanne (Songs Of Leonard Cohen)
3. Chelsea Hotel #2 (New Skin For The Old Ceremony)
4. So Long, Marianne (Songs Of Leonard Cohen)
5. One Of Us Cannot Be Wrong (Songs Of Leonard Cohen)
6. Passing Through (Live Songs)
7. Don’t Go Home With Your Hard-On (Death Of A Ladies‘ Man)
8. Diamonds In The Mine (Songs Of Love & Hate)
9. The Future (The Future)
10. Dress Rehearsal Rag (Songs Of Love & Hate)
11. Memories (Death Of A Ladies‘ Man)
12. Came So Far For Beauty (Recent Songs)
13. Love Calls You By Your Name (Songs Of Love & Hate)
14. Famous Blue Raincoat (Songs Of Love & Hate)
15. Traveling Light (I Want It Darker)
16. Hallelujah (Various Positions)
17. Hey, That’s No Way To Say Goodbye (Songs Of Leonard Cohen)
18. Please Don’t Pass Me By (A Disgrace) (Live Songs)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2016/11/12/playlist-leonard-cohen-i-changed-my-clothes-to-black/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Schöne Playlist! „One Of Us Cannot Be Wrong“ ist vielleicht sein schönster Song, weiß nur irgendwie keiner…!
    Und „Diamonds in the Mine“…hehe, er war wohl nie fieser.

    Ja, da wird uns einer sehr fehlen. Ganz großartiger Musiker.

  • Danke für diese qualifizierte, tiefe Würdigung. Ich fand Leonard Cohen als Persönlichkeit immer gut, habe mich aber bedauerlicherweise nie wirklich nahe mit seiner Musik befasst. Dieser Beitrag motiviert mich, dies nachzuholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.