vonChristian Ihle 01.11.2018

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Auf Servus TV (Achtung, Mateschitz!) wird heute der selten ausgestrahlte Debütfilm von Wes Anderson gezeigt. „Durchgeknallt“ nennt der deutsche Verleih das Ganze, im Original ist Andersons Debüt unter dem Titel „Bottle Rocket“ bekannt.
Auch damals waren schon die Wilson-Brüder (sogar alle drei!) mit im Boot, Luke Wilson hat mit Wes Anderson auch noch das Drehbuch geschrieben.

Im Gegensatz zu Andersons nächstem Film „Rushmore“, der zwei Jahre später die halbe Karriere vorwegnehmen wird, ist „Bottle Rocket“ stilistisch noch ein ganzes Stück entfernt von den späteren Wes-Anderson-Meisterwerken.

Elemente von Anderson’schem Humor sind allerdings auch in „Bottle Rocket“ schon zu entdecken und der Soundtrack ist unverwechselbar, aber gerade im Style sieht das noch recht nach durchschnittlichem 90er Jahre Film mit einem etwas absurden Touch aus.
Kein „Reservoir Dogs“, aber durchaus ein interessantes Frühwerk.

TV TIPP: 22.00, Servus TV (30.10.)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2018/11/01/tv-tipp-wes-andersons-debuetfilm-bottle-rocket-dt-durchgeknallt/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.