vonChristian Ihle 03.05.2019

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Die nach den ersten Singles – und dem hervorragenden Liveauftritt im heillos überfüllten Schokoladen in Berlin – hochgezüchteten Erwartungen an die Fontaines D.C. als die neue Gitarrenband sind durch das Debütalbum bestätigt!

Ein erstaunlich konzises Werk: auf den Punkt, ohne Füller und mit Hit nach Hit. Was sich bei dem Liveauftritt angedeutet hat, aber nach den Singles selbst noch nicht unbedingt zu erwarten war, ist die erstaunliche Bandbreite, die sich die Band schafft ohne den Fluss des Albums zu verlieren.

Wenn bei „Boys In The Better Land“ damals meine erste Assoziation eine irische Variation der Parquet Courts war und sich nach und nach der Eindruck einer jugendlichnaivwilde The Fall verfestigt hat (Repetition, Repetition, Repetition!), sind auf Albumlänge noch völlig neue Klangfarben in den Fontaines-Sound integriert worden. „Liberty Belle“ hat schönste Up The Bracket – Gitarren und „Dublin City Sky“ greift zurück auf Irish Folk Traditionen, die aber natürlich nicht totgefiedelt werden.

Höhepunkte auf einer praktisch makellosen Platte sind neben dem bereits erwähnten „Boys In The Better Land“ („the radio is all about a runaway model / with a face like sin and a heart like a James Joyce novel“) „Too Real“s insistierender „Is it too real for ya? / Is it too real for ya? / Is it too real for ya? / Is it too real?“-Chorus und die Alarm! Alarm! schreiende Gitarre in „Hurricane Laughter“.

„Dogrel“ – klarer Anwärter auf bestes Gitarrenalbum des Jahres!
Is it too real for ya?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2019/05/03/album-der-woche-fontaines-d-c-dogrel/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • In UK tatsächlich auch auf #9 in die Albumcharts eingestiegen. Macht fast ein wenig neidisch, dass in Großbritannien immer noch kleine Gitarrenbands tatsächlich den Sprung in die Top10 schaffen können!
    Zu „Boys In The Better Land“: da bin ich zwiegespalten, persönlich gefällt mir die alte Single-Version auch besser, die hat so eine schön rauhe Demo-Qualität. Ich kann aber im Gesamtsound des Albums nachvollziehen, dass es da eventuell als Ausreißer geklungen hätte und man sich deshalb für eine Neuaufnahme entschieden hat.

  • Zweifellos ein tolles album! Aber warum sie ausgerechnet „Boys In The Better Land“ neu eingespielt und es damit entschärft haben, bleibt für mich unverständlich.

    Aktuell sind sie auf US tour mit den idles, neulich ein auftritt bei jimmy fallon… gonna be big

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.