vonChristian Ihle 17.05.2019

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Ein schon länger gespielter Live-Favorit ist für die neueste Platte von Pete Doherty endlich in einer (sehr gelungenen) Studioversion aufgenommen worden. „Someone Else To Be“ ist ein Cover des alten Velvet-Underground-Demos „Ride Into The Sun“, das für eine Strophe in Oasis‘ „Don’t Look Back In Anger“ abkippt – und so disparat die Elemente klingen mögen, diese Doherty-Aufnahme eines Lou Reed – Songs mit Noel Gallagher – Strophe ist neben dem Dylan’schen Protestfolksong „Hell To Pay At The Gates Of Heaven“ das beste Doherty-Recording seit Jahren.

Erstaunlicherweise klingt die Bridge vor dem Oasis-Part sogar mehr nach Doherty-Lyrics als nach dem Autor Lou Reed selbst:

Everything seems so pretty
If you’re sick and tired of the city
Remember it’s a flower
Made out of clay

The city
Where everything seems hunky dory
And if you’re sitting alone in self pity
Remember you’re just one more person who’s living like me

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2019/05/17/song-der-woche-peter-doherty-the-puta-madres-someone-else-to-be/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.