vonChristian Ihle 08.01.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

7inch #recordoftheday
The Strokes – Hard To Explain / New York City Cops
2001, Rough Trade Records / Charts: UK #16

Es gibt für mich keine größere Single aus den 2000ern als „Hard To Explain“ der Strokes. Ich liebe absolut alles an dieser 7inch. Die A-Seite, die B-Seite (New York City Cops, FFS! Andere Bands würden Karrieren allein darauf gründen!), das Artwork, das durchsichtige Vinyl, das dazugehörige, von Roman Coppola gedrehte Video, das Drumming von Fabrizio Moretti und natürlich das Songwriting von Jules Casablancas.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Die B-Seite „New York City Cops“ wurde übrigens in den USA vom „Is This It“-Album genommen, da nach dem 11.September der Refrain “ New York City cops, they ain’t too smart“ als nicht angemessen galt. Aber gut, Amerika fand auch das ikonische Cover-Artwork zu „Is This It“ ’nicht angemessen‘ und entschied sich für ein quatschiges Farbendings statt der wunderbaren Schwarz-Weiß-Fotografie.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/01/08/the-strokes-hard-to-explain-new-york-city-cops/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.