vonChristian Ihle 25.08.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

7inch #recordoftheday
Voodoo Jürgens & Der Nino aus Wien – Hansi da Boxer / Gitti
2016, Problembär Records / Lotterlabel

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Auf „Hansi Da Boxer“ treffen sich mit dem Voodoo Jürgens und Nino aus Wien die beiden besten Vertreter der neuen Welle österreichischer Singer/Songwriter, die in der Tradition von Ambros, Danzer & Co. stehen.

„Hansi da Boxer“ ist sogar über eine andere, hierzulande eher unbekannte österreichische Legende, Hans Orsolics – der eigentlich Boxer war und sein schwieriges Leben besang. Als ich kürzlich Voodoo bei den My Favourite Records zu Gast hatte, nominierte er auch eine Orsolics-Textstelle als beste deutsche Lyrics überhaupt: „i hob valurn , wie nur ana valiern kann der a Herz statt an Hirn hod“, aus „Mei potschertes Leb’n“:

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/08/25/voodoo-juergens-der-nino-aus-wien-hansi-da-boxer-gitti/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.