vonChristian Ihle 19.11.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Aus dem Sleaford-Mods-Umfeld stammt Billy Nomates, die sehr guten, minimalistischen Singer-Songwriter-(Post)-Punk schreibt. Gleich die Debüt-Single „No“ lieferte mit ihrem ersten Satz „No is the greatest resistance“ ein Statement of intent, dem auch das von Geoff Barrows (Portishead, Beak) produzierte Album folgt:

In „Hippy Elite“ – ebenfalls auf ihrem Debütalbum enthalten – mischt Billy Nomates (perfekter Punkname!) auch noch eine Spur Patti Smith in ihren Sprechgesang-Nihilismus:

Auf der ersten Single zum kommenden Sleaford Mods – Album gastiert Billy nun auch. Das Video wurde übrigens von Ben Wheatley, dem Regisseur von Kill List und Sightseers gedreht:

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/11/19/wenn-patti-smith-bei-den-sleaford-mods-waere-billy-nomates/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.