vonChristian Ihle 23.11.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Tom Taschenmessers „Meine Schwestern“ klingt als hätte sich Rio Reiser mit Blumfelds „Ich-Maschine“-Sound vereint und einen Kampfsong für die ‚Schwestern‘ geschrieben, die „Messer, brennende Zigaretten oder Pfeffer in ihren Fäusten, wenn der Wind gut steht“ bräuchten, um sich die „dreckigen Missgestalten dieser Stadt, dieser Nacht, jeder Stadt, jeder Nacht“ vom Leib zu halten. Ein wütendes Lied, das seine Wokeness in die Welt schreit und selbst kein pc kennt: „Irgendwo auf dieser Erde weinen meine Schwestern nicht mehr. Irgendwo auf dieser Erde tragen meine Schwestern Maschinengewehre“.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Anders, aber auch stark ist die neue Single „Maury“:

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/11/23/song-der-woche-tom-taschenmesser-meine-schwestern/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.