vonChristian Ihle 20.05.2022

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Uwe Tellkamps Nachfolgeroman „Der Schlaf in den Uhren“ zu Millionenseller „Der Turm“ stößt im Feuilleton eher auf eingeschränkte Begeisterung:

„Uwe Tellkamps „Der Turm“ war ein Triumph. Jetzt, vierzehn Jahre später, erscheint der lang erwartete Folgeroman. Wer den zu Ende liest, darf Schmerzen nicht scheuen.  (…)
Wer das Buch nach 50 Seiten weiterliest, ist tapfer, wer es nach 200 noch in der Hand hält, ist verrückt. Wer 900 Seiten davon liest, ist vermutlich ein Rezensent.“

(Adam Soboczynski in DIE ZEIT)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2022/05/20/schmaehkritik-697-uwe-tellkamps-der-schlaf-in-den-uhren/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.