vonChristian Ihle 15.08.2022

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Eine der ganz großen Punk-Dokus der Geschichte. Ähnlich wie Wolfgang Bülds Snapshot aus dem Punk-London von 1977 vertraut Regisseurin Penelope Spheeris auf die rohe Energie des Moments.

Beeindruckende, in bestechender Ton- und Bildqualität eingefangene Liveperformances von X, Black Flag, Circle Jerks oder The Germs werden abwechselnd mit Backstage-Gesprächen über den Zustand des Landes, der Gesellschaft und der Notwendigkeit von Punk gezeigt. Durchaus zutreffend, was Sarah Tudzin aka Illuminati Hotties kürzlich im My Favourite Records – Gespräch hier zu dieser Doku anmerkte: „It lays out the history of punk in a way that makes you feel like you’re standing right in the room with the best bands of all time“ (ein anderer Fan des Films ist übrigens Lou Barlow von Dinosaur Jr / Sebadoh, der „Decline…“ ebenfalls als besten Musikfilm ever nominierte).

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Von den beiden anderen großen Punkszenen New York und London setzt sich Los Angeles dadurch ab, dass die dortige Gewaltbereitschaft und Wildheit immer Stoff für mythenumrankte Frontberichte waren. Wo in New York immer auch der Pop/Art-Anspruch die frühen Punk-Performances durchwehte oder die Kollegen in England eine starke politische Attitude an den Tag legten, sind die Combos aus Los Angeles der personifizierte Nihilismus – und ihre Fans gleich mit.

Einige der beeindruckendsten Sprechszenen finden sich gegen Ende des Films, wenn Penelope Spheeris einige Gig-Zuschauer interviewt und das große Nichts, die Negation aller gesellschaftlichen Konventionen hier noch mehr durchscheint als in den Gesprächen mit den Bands zuvor.

Penelope Spheeris sollte in den Folgejahren noch zwei Fortsetzungen zu „The Decline Of The Western Civilization“ (was für ein toller Titel!) drehen: zunächst wandte sie ihren Blick auf die Hair Metal Ära in L.A., die nur wenige Jahre später so anders als Punk auftrat und vor allem den Hedonismus bis ins Absurde überzeichnete, und wirft schlußendlich im dritten Teil der Reihe einen Blick auf das Leben von Straßenpunks in dieser Stadt der Reichen und Schönen.

Noch ein paar Jahre später sollte sich Penelope Spheeris dann übrigens für eine der berühmtesten Musik-Komödien überhaupt verantwortlich zeigen und mit „Wayne’s World“ im Mainstream ankommen.

„The Decline Of The Western Civilization“ findet sich for free und legal bei Plex:
watch.plex.tv/movie/the-decline-of-western-civilization

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2022/08/15/punkdokus-the-decline-of-the-western-generation/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.