vonHeiko Werning 26.01.2009

Reptilienfonds

Heiko Werning und Jakob Hein über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

Nun ist es ja so: „Wetten dass …“ ist mir völlig schnurz. Die letzte Sendung sah ich vor ca. 20 Jahren, als ich noch bei den Eltern wohnte, seither habe ich sie nie vermisst.

Jetzt geht aber allen Ernstes die CSU wegen einer Wette auf die Barrikaden, bei der Tierpfleger den Kot von Tieren am Geruch erkennen. Dabei ist keineswegs eine solche Wette eine „ekelerregende Entgleisung“, wie die CSU-Tante Angelika Niebler meint, sondern eher billig-dumme Politikerstatements wie eben ihres. Indem es auch heißt: „TV Widerlich und eine derartige Kulturlosigkeit gehören nicht ins deutsche Fernsehen, und schon gar nicht ins Öffentlich-Rechtliche“ bzw. „Diesem Verfall der guten Sitten müssen wir Einhalt gebieten, denn hier geht es um das Vertrauen der Zuschauer.“ Dabei ist es doch so: Mensch und Tier produzieren Ausscheidungen, das ist etwas ganz Natürliches. Und dass diese bei Tieren von Gruppe zu Gruppe unterschiedlich riechen, ist zunächst einfach nur biologisch interessant. Es gehört zum Alltagsjob eines jeden Zoologen und Naturkundlers, sich auch damit auseinanderzusetzen. Sich darüber zu empören, zeigt nur, wie komplett entfremdet von natürlichen Vorgängen und von etwas bodenständigeren Arbeiten wie eben der Tierpflege eine Frau Niebler offenkundig ist. Und ein „ekelerregender Sittenverfall“ ist es allenfalls, jeden noch so harmlosen Pups zu einer Staatsaffäre aufzublähen und sich wahrhaftig wegen jedem Scheiß ins Fernsehprogramm einzumischen.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2009/01/26/csu_reitet_sich_in_die_scheisse/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Damit es mal klar ist: Die einzigen, die ihre Scheiße ungefiltert in die öffentlich rechtlichen Kanäle spülen dürfen sind die Politiker! Interviews und Polit-Talkshows = öffentliches Interesse; Tiermist = Verfall der guten Sitten.

    Vorschlag zur Güte: In der nächsten Wetten dass Show eine neue Wette: Wetten, dass ich führende Politikdarsteller an ihrer heißen Luft erkennen kann!

  • alle medien, sogar die bigiotte bild, haben auf den zusammenhang von rtl’s zeitgleich gesendetem dschungelcamp und dem tierkot im zdf hingewiesen. nur die taz versteigt sich reflexhaft zu verquerem biologismus. wie peinlich ist das denn?

  • Kam nicht der Spruch „Wichtig ist, was hinten dabei raus kommt“ von der CSU?
    Oder verwechsle ich das mit Lothar Matthäus?

  • Ein CSU-Pups-Fallera!

    Nach dem Urgesetz der Verdrängung kommen Verdauen und Ausscheidung allkörperlich und alltäglich vor und bieten viele Chancen zur Diagnosen:

    Alles, was „unten “ oder „hinten“ verrichtet ist, ist zwar tagtäglich nötig, wird vollzogen, ist 24 Stunden angerichtet – aber Mann muss es leugnen und zur Unmoral oder Schweinerei erklären..

    Was Biologie und Evolution ist, wird als ekelerregend abgestraft.

    Wie mag das in den Köpfen solcher Männlein „stinken“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.