vonJakob Hein 27.09.2011

Reptilienfonds

Heiko Werning und Jakob Hein über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

Ein besonders wertvolles Beispiel wertloser Karikaturen beschert am Montag die zuverlässige „Süddeutsche“. Das Thema, von zahlreichen Karikaturisten am Montag bearbeitet, schreit an sich nach einer zeichnerischen Umsetzung. Schließlich ist es schon tragisch, dass ausgerechnet in dem ehemals sozialistischen Land, von dem der entscheidende Impuls zur Demokratisierung Osteuropas ausging, sich nun wieder deutlich autokratische Tendenzen breit machen. Auch dass eine Marionette eingesetzt wird, um den Thron gewissermaßen noch größer zu machen, ist schon einigermaßen bemerkenswert, nachdem doch die Beschränkung der Amtszeiten eine Regelung war, die etwas Hoffnung ließ.

Für Karikaturisten ein Fest! Ob sie Putin und Medwedjew nun als zwei Gesichter einer Spielkarte darstellen oder Putin als große Innenpuppe einer Matrjoschka oder die beiden als bizarres Flugwesen am russischen Himmel darstellen, alle finden eine interessante grafische Umsetzung, neben unzähligen Zeichnungen von Medwedjew als Marionette, gibt es sogar eine Darstellung der beiden als Mutter Maria mit Kind. Schön auch die Idee, das Ganze als unendliche Spiegelung zu zeigen.

Es hätte also viele Möglichkeiten gegeben, das Ding sicher nach Hause zu schaukeln. Ganz zu schweigen vom russischen Bären und seinem Fell und so weiter. Was aber macht Oliver Schopf in der „SZ“? Putin ist erst ein Pilot, der in einem Kampfjet mit offener Cockpit-Haube sitzt, den Daumen siegessicher in der Höhe (2000-2008). 2008 fasst er plötzlich an der Cockpit-Haube an, wohl um sie zu schließen. Wir erkennen, dass er nun ein neues Flugzeug bestiegen haben muss, denn im vorherigen war das Bugfahrwerk direkt unter Putins Cockpit, in dem neuen Modell (2008-2012) ist es nun plötzlich unter Medwedjew, der nur ein Spielzeuglenkrad hält und „Tüüt! Tut!“ ruft. (Machen das russische Kinder so, wenn sie Flugzeug spielen? Deutsche Kinder machen solche Geräusche ja beim Auto-Spielen. Flugzeug ist doch eher „Brumm“, aber egal.) 2012 jedenfalls sitzt Putin wieder in einem völlig anderen Flugzeug, was man an den völlig anders aussehenden Armaturen erkennen kann. Hier drückt er auf einen roten Knopf, mit dem er wohl Medwedjew abschießt.

Wir wollen hier die eindeutig reptileske Darstellung von Putin loben. Aber was um alles in der Welt, was nur soll diese Zeichnung überhaupt bedeuten? Und wo sind Merkel und Sarkozy? Warum steht auf Medwedjes Fallschirm nicht „Euro-Rettungsschirm“? Wieso ist im Hintergrund des dritten Bildes der Rote Platz zu erkennen und beim vierten ein Planet? Müsste nicht auf der Fahne sicherheitshalber noch „Russland“ stehen?

Wir nehmen sachdienliche Hinweise gern entgegen.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2011/09/27/nachrichten_vom_niedergang_der_politischen_karikatur_xiv/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Doll isse nich, aber auch nich so schlecht, als dass man es so herausgehoben in den Medienäther hätte schicken müssen… Schopf ist der Einzige, der Putin als Kampfjet-Piloten zeigt, diese Militärvariante kaschieren die anderen… Und wo ist bei allen Kudrin???

  • @christoph: Die Genauigkeit ist doch nur ein weniger wichtiges Detail. Ich suche nach einem Vorschlag, was das Ganze mit dem Flugzeug überhaupt bedeuten könnte, selbst wenn es gut gezeichnet wäre.

  • verrennst du Dich da grad ein bisschen? mangelnde Genauigkeit einer Comic-Zeichnung? büschen lahm das ganze schon, aber deine Kritik schießt vorbei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.