vonJakob Hein 25.12.2011

Reptilienfonds

Heiko Werning und Jakob Hein über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

…wollten wir Bescheid sagen, dass heute natürlich auch eine Reformbühne stattfindet. Das kann man sich ganz leicht merken: Sonntag = Reformbühne. Diese einfache Formel gilt seit 16 Jahren unverändert 52 mal im Jahr. Insofern verstehen wir die Frage nicht so ganz.

Heute wird es eine sehr schicke Veranstaltung geben, weil die ersten zwei, die bei mir danach fragen, Freibier (0,5 l) erhalten werden (Geheimparole: „Reptilienfonds“), weil wir Sachen verschenken, um den Kapitalismus noch vor 2012 in die Knie zu zwingen, wegen der Texte von Ahne, Falko Hennig und mir sowie natürlich wegen unserer großartigen Gäste: Helene Hecke, Hauptstadpolka, Ivo Lotion, Nagel. Nur rechtzeitiges Kommen sichert überhaupt einen Platz.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2011/12/25/um-die-flut-der-hier-eingehenden-anfragen-in-den-griff-zu-bekommen/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert