vonJakob Hein 25.08.2013

Reptilienfonds

Heiko Werning und Jakob Hein über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

Suchen Sie ErbenDiese Anzeige fanden wir in der Süddeutschen Zeitung vom 17. August 2013. Wir möchten interessierten Chalet-Besitzern zurufen: Sie müssen gar nicht kompliziert auf diese Chiffre-Anzeige antworten. Sie können Ihr Schlösschen, Ihre Villa, Ihre Yacht oder Ihr Köfferchen voll Geld, Gold und Geschmeide auch einfach beim Reptilienfonds abliefern. Zusätzlicher Bonus: Wir (um die 40 J.,  im Grunde auch geordnete Verhältnisse) wünschen uns, dass Sie lange leben, soll heißen: Für uns müssen Sie nicht tot sein, damit wir Ihr Vermögen entgegen nehmen. Wir sind nicht solche widerlichen Erbschleicher, die Ihren Tod herbeisehnen. Uns können Sie es einfach so geben. Wir würden Sie dann auch zum Essen einladen (je nach Möglichkeit) oder Danke sagen, oder sonstwas.

Also: Ein Herz gefasst und her mit den Villen!

Heute abend: Im Görlitzer Park: Radio Eins – Live- Schau mit Ahne, Stereo Total und Jakob Hein. Anschließend weiter zur Reformbühne Heim & Welt, wo wir zahlreiche Hitlergrüße zeigen werden und unsere Gäste Gotti („Tiere streicheln Menschen“) sowie den Singenden Tresen begrüßen können.

Wer kommt und uns das Stichwort „Chalet“ sagt, erhält übrigens dort ein Freigetränk seiner Wahl.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2013/08/25/schnell-und-einfach-reich-werden-i/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.