vonJakob Hein 08.09.2013

Reptilienfonds

Heiko Werning und Jakob Hein über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

B_v_StorchManchmal sieht ja der ganze Wahlkampf so aus, als wäre er von der „heute-show“ erfunden. Rainer Brüderle bewirbt sich mit Freiheit und gleich darunter bewirbt sich eine „Beatrix von Storch“für die „Partei“ Alternative für Deutschland. Deren Motto ist ja „Mut zur Wahrheit“, wo man ihnen doch voll herzhafter Wahrheit den einzigen Hit des Misserfolgtrios Tic Tac Toe ihnen entgegenschmettern möchte.

Aber wer ist diese Beatrix von Storch? Recherchen des Reptilienfonds konnten es jetzt zutage fördern. Es ist in Wahrheit offensichtlich Ilja Richter in seiner Rolle als Moritz in „Tante Trude aus Buxtehude“, einem Klassik-Festival des schlechten Geschmacks von 1971 mit Rudi Carrell und Herbert Fux, der in keinem Klassiker des schlechten Geschmacks fehlen darf:Ilja_Tante_Trude

Aber warum gibt sich Moritz/Ilja dafür her? Will er mit den gesparten Euros, respektive DM wieder mehr Filme drehen? Dann doch lieber ab mit der Kohle nach Griechenland. Selbst wenn die dort was ganz Schlechtes mit dem Geld machen würden, wäre das immer noch besser.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2013/09/08/problematische-wahlkampfplakate-xiii/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.