vonJakob Hein 11.09.2013

Reptilienfonds

Heiko Werning und Jakob Hein über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

Schick_deluxeHeute abend kommt auf einem deutschlandweit empfangbaren Sender eine Dokumentation über Prominente, von denen mir kein einziger bekannt ist. Das macht aber nichts, da es sich hier durchaus um Buchstaben-Prominenz handeln wird. Wer will kann sie ja kennenlernen. Es sind wohl unterprivilegierte Menschen, denen eines Tages ein Arsch am Himmel erschien, der Geld auf sie schiss.

Bewegt hat mich aber das Schicksal der einen reichen Frau, die offensichtlich mit einem stark verkürzten linken Arm ihr reiches Leben zu meistern versuchen muss. Auch der herrlichste Hut vermag nicht zu kaschieren, wie groß das Handicap dieser Frau sein muss:Arm_kurz

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2013/09/11/reiche-die-arm-dran-sind/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.