vonJakob Hein 21.10.2013

Reptilienfonds

Heiko Werning und Jakob Hein über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

Nun ist ja die Angewohnheit, Industriefleisch zu essen, ohnehin stark hinterfragbar. Ebenso wie die Angewohnheit, ständig „zum Italiener“ oder „zum Türken“ zu gehen zu sagen. Aber in der Verbindung wirkt es doch recht bizarr, wenn unter der Zeile: „Holen Sie sich Ihren Lieblingsitaliener nach Hause“ drei Packungen Fleisch abgebildet sind.

In der kommenden Woche soll es dann Soylent Green bei Aldi geben. Das hat keinen starken Eigengeschmack, aber gut gewürzt mit Soße schmeckt’s ooch.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2013/10/21/oh-mein-gott-sie-haben-luigi-getotet/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.