vonJakob Hein 01.12.2013

Reptilienfonds

Heiko Werning und Jakob Hein über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

Rote SchleifeFrüher trugen ja auch mehr Leute die Rote Schleife. Da schlug ein CSU-Hinterbänkler namens Seehofer auch noch vor, AIDS-Kranke in „speziellen Heimen“ zu „konzentrieren“. Aber heute, wo die Leute zu unrecht das HI-Virus weniger fürchten, sterben auch die Roten Schleifen aus. Dabei ist das Problem in vielen Ländern weiter sehr aktuell und drängend.

Aber muss man deswegen gleich zur Solidarität mit der Roten Schleife aufrufen?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2013/12/01/spater-sollen-wir-wahrscheinlich-solidaritat-mit-den-postkarten-uben-die-fur-die-solidaritat-mit-der-roten-schleife-werben/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.