vonHeiko Werning 29.06.2014

Reptilienfonds

Heiko Werning über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

Anfang Juni hüpfte in Stolberg bei Aachen in Nordrhein-Westfalen ein Känguru durch die Stadt. Es sorgte dadurch für einiges Aufsehen, zumindest bei den Stolbergern, die ihm angesichtig wurden. Panik brach allerdings nicht aus – die Beuteltiere, zumal die eher knuddelig-kleine Variante in Form des Bennett-Kängurus, gelten nicht gerade als blutrünstig. Der Halter des ungewöhnlichen Haustieres war fix ermittelt, allzu hoch dürfte die Stolberger Känguru-Population auch nicht sein. Der holte seinen Pflegling rasch wieder ab, entschuldigte sich für den Zwischenfall, und damit wäre die Sache eigentlich mit einer abschließenden Meldung auf der Vermischtes-Seite der Lokalzeitung erledigt gewesen.

Nun ist der Halter des Stolberger Bennett-Kängurus nicht irgendjemand mit einer absonderlichen Obsession für Australien oder Tragetaschen, sondern ein Biologe und ausgewiesener Fachmann für exotische Säugetiere. Seit über 30 Jahren hält Ralf Sistermann allerlei Tiere, die nicht ins Heimtierschema des deutschen Tierschutzes passen, er veröffentlicht seine Beobachtungen, schreibt Bücher und arbeitet mit Zoos zusammen. Als die Kunde des entsprungenen Kängurus über den Polizeiticker nach außen drang, meldeten sich einige Pressevertreter bei ihm, um die Hintergründe der Geschichte zu erfahren. Sistermann sagt, er habe nichts zu verbergen, und lud die Journalisten zu sich ein, auf dass sie die Tiergehege auf seinem Grundstück besichtigen und ihn dazu befragen könnten. Darunter befand sich auch Birgit Begass von der „Bild“-Zeitung. Das Treffen schildert Sistermann so: „Zu dem vereinbarten Termin erschienen eine Reporterin der BILD-Zeitung nebst Fotograf. Ich zeigte ihnen meine Anlage. Während des gesamten Besuchs betonte die Reporterin der BILD-Zeitung, wie toll sie die Anlagen finde und dass es lobenswert sei, dass ich auch verwaiste Wildtiere aufnehme und großziehe. Dies wolle sie in ihrem Artikel auch darstellen.“

Das tat sie dann auch am folgenden Tag für die „Bild“-Zeitung. Nämlich so: „Ein ganz kleiner Garten. Darin heruntergekommene, alte Holzbaracken. In verdreckten Mini-Gehegen irren Nasenbären, Präriehunde, Erdmännchen, Stinktiere, Waschbären und Raubtiere, wie Ginsterkatzen, herum. Es stinkt bestialisch nach Kot und Urin. Dieser seltsame „Privat-Zoo“ gehört Ralf Sistermann (42). Dem Biologie-Lehrer war am Dienstag ein Känguru aus dem Garten getürmt. JETZT ERMITTELT DAS VETERINÄRAMT GEGEN DEN TIER-LIEBHABER.“ (Großschreibung selbstverständlich so im Original) „BILD-Reporter waren vor Ort: Chinesische Zwerghirsche rennen panisch in einer kleinen Ecke rauf und runter. Känguru „Jumper“ haust auf wenigen Quadratmetern ganz allein, alles gesichert von einem Stromzaun.“ Das klingt nach katastrophalen Zuständen. Etwas irritierend ist dabei höchstens, dass auf den immerhin fünf dazu gezeigten Bildern von all dem nichts zu sehen ist. Da erkennt man vielmehr recht großzügige Gehege, die fachgerecht eingerichtet und gepflegt wirken. Die dort gezeigten Tiere sehen eigentlich eher ganz gut gelaunt aus, ein paar Nasenbären knabbern gemütlich an einer Banane, die Sistermann ihnen vorhält. Aber was weiß man schon über so seltsame Tiere, und wenn die „Bild“ schreibt, dass es dort stinkt, dann wird es schon so sein – mit dem Geruch der Kloake zumindest kennen die Zeitung und ihre Mitarbeiter sich ja eigentlich bestens aus.

Screenshot 2014-06-29 12.20.01

Pech für „Bild“-Frau Birgit Begass war jetzt nur, dass das WDR-Fernsehen ihre Skandal-Meldung so interessant fand, dass es für seine Sendung „Lokalzeit aus Aachen“ ein eigenes Reporterteam losschickte. Erstaunlicherweise ließ Sistermann selbst nach dem „Bild“-Bericht noch Reporter bei sich ein – der Mann hat offenbar tatsächlich ein großes Herz selbst für abseitigste Geschöpfe. Die WDR-Leute nun machten sich allerdings ihr eigenes Bild und berichteten (der Beitrag ist online leider nicht mehr abrufbar), dass die Gehege größer seien, als in den „Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren“, der betreffenden Richtlinie u. a. für Zoos, gefordert. Auch von bestialischem Gestank konnten sie anscheinend nichts bemerken, wenn Sistermann auch zu Protokoll gibt, dass die dort gepflegten Tiere nun einmal durchaus einen recht markanten Eigengeruch haben – wer schon mal mit diversen Wildtieren zu tun hatte, für den dürfte das keine besondere Überraschung sein. Aber natürlich sind auch WDR-Reporter keine Tier-Spezialisten, und so befragten sie anschließend noch den Vertreter der zuständigen Behörde, die laut Bild-Zeitung ja nun gegen Sistermann ermittle. Der allerdings sagt nun vor laufender Kamera, dass er überhaupt keine Bedenken habe. Es sei zwar aufgrund der ersten Meldungen eine Anzeige von Tierschützern eingegangen, die er nun eben routinemäßig überprüfen müsse. Aber, so der WDR-Beitrag, „einen Änderungsbedarf sieht das Kreisveterinäramt nicht. Die Vorwürfe, wonach die Tiere unter skandalösen Bedingungen gehalten würden, kann die Behörde nicht nachvollziehen.“ Ihr Mitarbeiter Uwe Zink sagt vielmehr im Interview: „Es ist so, dass wir da schon häufiger waren, der Mann ist uns seit über 30 Jahren bekannt, und bisher ist alles ordnungsgemäß, es gibt keine Beanstandungen. Ich sehe im Augenblick keinen Grund, da tätig zu werden.“ Nur zum Vergleich die Überschrift des Bild-Artikels: „Veterinär-Amt ermittelt gegen Tier-Liebhaber“. Und die Bildunterschrift zu einem Foto von Sistermann samt Nasenbär: „Ralf Sistermann (42) mit einem seiner drei Nasenbären. Er sagt, dass er die Tiere „befreit“ habe. Das Veterinäramt sieht das anders.“

Die Bild-Zeitung bietet im Internet übrigens einen praktischen Service an, den sie direkt unter dem Känguru-Artikel anpreist: dem „Thema folgen“: „Ihr persönliches BILD.de: Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel.“ Das Thema, dem man unter dem Känguru-Artikel folgen kann, lautet: „Tierquälerei“.

Lustige Kängurus hin, seltsame Nasenbären her: Es bedarf nicht allzu viel Fantasie, sich auszumalen, was es für die Existenz eines Biologie-Lehrers und Fachjournalisten bedeuten könnte, plötzlich öffentlich als Tierquäler gebrandmarkt zu werden. Und wie Nachbarn in einer westdeutschen Kleinstadt es so finden, wenn sie in der Zeitung lesen, neben heruntergekommenen, bestialisch stinkenden Verhauen mit wilden Tieren zu leben, kann man sich auch leicht denken. Glücklicherweise scheint Sistermann über eine robuste Psyche zu verfügen, und sein Fach-Renommee ist offenbar so groß, dass für ihn offenbar keine konkreten Folgen drohen, wozu allerdings sicherlich nicht unerheblich der WDR-Film beigetragen haben dürfte. Was die Angelegenheit für andere Menschen in vergleichbaren Situationen bedeutet hätte, die nicht gerade zufällig das Glück haben, dass der Lokalsender gleich ein Kamerateam losschickt, um die „Bild“-Anwürfe zu überprüfen, kann man sich ebenfalls leicht ausmalen.

„Bild“-Frau Birgit Begass wird es egal sein. Was soll man zu einer solchen Frau sagen, ohne gleich im justiziablen Bereich zu landen? Ich weiß es nicht. Aber Sie, liebe Leser, verpassen Sie keinen neuen Text von mir und folgen Sie meinem Thema: „Moralisch verwahrloster Journalismus“.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2014/06/29/marc-uwe-kling-sollte-gut-aufpassen-dass-seine-kanguru-chroniken-nicht-in-die-hande-von-bild-reporterin-birgit-begass-fallen/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • @Herta: Seitdem habe ich nie wieder eine taz gekauft und werde das auch künftig nie wieder tun. Dieses Blatt ist mittlerweile auf einer Stufe mit den Springerblättern – es wäre eine Beleidigung für jeden toten Fisch, würde er darin eingewickelt werden!

    Was die Bild allerdings noch schlimmer macht, kann man in obigem Artikel lesen: sie lügt sich rücksichtslos eine „Wahrheit“ zusammen, die in ihr Weltbild passt.

  • @Heiko Werning: Ich habe den WDR-Beitrag nicht gesehen. Möglicherweise habe ich den obigen Artikel in der Hinsicht falsch interpretiert: Der Satz „Es sei zwar aufgrund der ersten Meldungen eine Anzeige von Tierschützern eingegangen, die er nun eben routinemäßig überprüfen müsse.“ lässt sich sowohl dahingehend interpretieren, dass sich die „ersten Meldungen“ auf erste Meldungen des Auffindens eines exotischen Tiers beziehen als auch dahingehend, dass sie sich auf erste Meldungen über angeblich unhaltbare Zustände bei der Tierhaltung beziehen.

  • @karpatenhund: Nein, der Ablauf war dieser: Erst Polizeimeldung über enthüpftes Känguru, die auch bereits ihren Weg in die Presse fand. Darauf Anzeige von irgendwem. Gleichzeitig überregionales Medieninteresse und Terminvereinbarung. D.h. zum Zeitpunkt des Besuchs der Bild-Dame lag tatsächlich eine Anzeige vor, das sagt der Veterinär auch in dem WDR-Beitrag. Allerdings kann eben jeder eine solche Anzeige stellen, das sagt eben nichts darüber aus, ob die auch berechtigt ist. Der Amtsveterinär ist dann nur verpflichtet, dem nachzugehen. Dass er da nichts zu beanstanden erwartet, hat er in dem WDR-Bericht ja sogar in die laufende Kamera gesagt, und so war’s jetzt hinterher dann wohl auch.

  • Was für eine unglaubliche Story. Obwohl, überrascht das Vorgehen der BILD wirklich noch jemanden?
    Egal, wie gut der Ruf des Herrn ist, so muss man doch annehmen, dass von solchen Dingen etwas hängen bleibt. Eine Anzeige gegen die BILD sollte hier obligatorisch sein.

  • @karpatenhund: „Wenn die Bild nicht selber eine Anzeige an das Veterinäramt erfolgte“. Was für ein Unsinn. Richtig muss es heißen: „Wenn die Bildmitarbeiter den Fall nicht selber beim Veterinäramt angezeigt haben“ oder „Wenn nicht durch die Bildmitarbeiter selber eine Anzeige an das Veterinäramt erfolgte“.

  • @Heiko Werning: Wenn die BILD nicht selber eine Anzeige an das Veterinäramt erfolgte (Was ich für wenig wahrscheinlich halte; die Mitarbeiter müssten sonst ihrerseits mit Strafanzeigen rechnen. Stichworte: Vortäuschen einer Straftat, ggf. Falsche Verdächtigung; die Beleidigungsstraftatbestände greifen ohnehin), war die Aussage zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels faktisch falsch.

    @Topic: Ich würde mir an Stelle von Herrn Sistermann auch sehr genau überlegen, ob ich nicht einen Anwalt zu Rate ziehe. Wenn der Fall wirklich so eindeutig ist (wovon ich auf Basis des Artikels ausgehe), dürfte es kein Problem sein, eine Gegendarstellung zu erwirken, auch wenn es Zeit, Nerven und ggf. zunächst Geld kostet. Darüber hinaus könnte er sich Gedanken über eine Strafanzeige gegen die Verantwortlichen machen. Man kann zwar darüber streiten, ob Beleidigungsstraftaten wie die Üble Nachrede oder die Verleumdung tatsächlich strafrechtlich geahndet werden sollten, aber Ermittlungen der Staatsanwaltschaft oder eine im Rahmen der Privatklage erwirkte strafrechtliche Verurteilung können ein Schuss vor den Bug sein, den zumindest einige Bild-Mitarbeiter offenbar sehr nötig haben.

  • Nein, faktisch falsch ist die Aussage, dass das Veterinäramt ermittle, eben wohl nicht. Dort ist ja offenbar aufgrund der ersten Presseberichte eine Anzeige eingegangen (von wem wohl?), sodass die verpflichtet waren, tatsächlich zu „ermitteln“, bzw. eben dort noch mal vorbeizuschauen. Was übrigens, wie Ralf Sistermann mir via Facebook als Reaktion auf diesen Artikel mitteilte, in der Zwischenzeit geschehen ist. Er schreibt, die Behördenmitarbeiter hätten nichts zu beanstanden gehabt und sich im Gegenteil sehr angetan gezeigt von der Haltung. Was nach den Statements im WDR-Bericht (und letztlich auch den Fotos im „Bild“-Artikel selbst) nicht wirklich überrascht.

  • Analog zu Jan fragte ich mich auch schon – möchte der Biologe keine Gegendarstellung erwirken? Einiges in dem Bild-Artikel war ja offenbar faktisch falsch, z.B. dass das Veterinäramt ermittele…

  • Schöner Bericht. Das Max-Goldt-Zitat zur BILD-„Zeitung“ bleibt leider immer aktuell: „Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muß so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zuläßt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.“

  • Aber kann man hier denn nicht juristisch gegen die BILD vorgehen. Immerhin wurden hier bewusst Falschmeldungen verbreitet, die ja schon an Rufmord grenzen. Dieser ganze BILD-Bericht dürfte kaum von der Pressefreiheit oder einer eigenen Meinung abgedeckt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.