vonJakob Hein 11.07.2014

Reptilienfonds

Heiko Werning über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

Nehmen Sie einfach einmal an, Sie hätten noch nichts vom Themenkomplex der Spionage US-amerikanischer Geheimdienste in Deutschland jemals gehört. Was würde Ihnen dann die vorliegende Zeichnung verraten? Die Augen sind „CIA“, bitteschön. Die Kröte wäre dann mutmaßlich der „Geheimdienstapparat“ der USA. Ebenfalls klar, dass die Deutschen viel kleiner sind.

Aber warum ist die ganze deutsche Kröte „BND“? Wir haben doch auch mehr zu bieten, müssten dann nicht nur die Augen „BND“ sein? Warum sind im Gegensatz dazu nur die Lider der großen Kröte „NSA“? Ist die National Security Agency eine so randständige Nebenorganisation der CIA? Und warum sind „Westne“ und „Osten“ kleine Blätter im Spionagedschungel? Sind „Norden“ und „Süden“ der Rest des Dschungels und somit viel wichtiger? Oder wird vornehmlich im Weltraum spioniert? Wo liegt „Asien“, wenn nicht im „Osten“ oder „Westen“? Was bedeuten die Symbole auf den Blättern unter „Osten“ und „Westen“? Frosch CIA_Detail

Und schließlich: Müsste nicht auch irgendwas auf der Zunge stehen, die sich so anatomisch unkorrekt auf die eigene Oberseite der Krötenlippe bewegt (eine Kröte ist kein Hund!) Sowas wie „Bedenken der EU Kommission zu deutschen Mautplänen“?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2014/07/11/nachrichten-vom-niedergang-der-politischen-karikatur-xlvii/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.