vonJakob Hein 09.02.2015

Reptilienfonds

Heiko Werning über das tägliche Fressen und Gefressenwerden in den Wüsten, Sümpfen und Dschungeln dieser Welt.

Mehr über diesen Blog

Die islamkritische Pegida-Bewegung geht nunmehr mit juristischen Mitteln gegen die Behauptung vor, das ehemalige Mitglied ihres Organisationskomitees Kathrin Oertel sei das Gesicht von Pegida„.

„Wir wehren uns entschieden gegen den Vorwurf, Frau Oertel sei unser Gesicht“, so der neue, ungenannt bleiben wollende Sprecher. „Eine nach eigenen Angaben ‚lebenslängliche FDP-Wählerin‘, die für sechs Wochen bei uns Schatzmeisterin war – nein, das ist keineswegs das Gesicht, das wir haben wollen. Frau Oertel gibt an Wirtschaftsberaterin und Immobiliensachverständige zu sein. Das ist doch nicht das, wofür unsere Bewegung stehen will.

Meinen Sie wirklich, unser ‚Gesicht‘ soll eine 37-jährige Frau sein, die aussieht wie knapp 50? Sollen wir uns als Bewegung von geschmacklosen früh vergreisten Sachsen präsentieren, die keinen längeren Satz zuende bringen? Nein! Es ist die altbekannte Lügenpresse, die uns immer wieder mit solchen Etikettierungen überzieht. Wir sind doch nicht das für die Politik, was ‚Whitesnake‘ für den Heavy Metal, was die Berliner Küche für die Gastronomie, was der Trabi für die Automobilindustrie ist. Wir wollen doch in unserer Außenkommunikation nicht den Eindruck erwecken, als hätten uns Hunderte von in Frage kommenden Gesichtern abgesagt und nur die unvorteilhafte Schwester von Daniela Katzenbergers Mutter hätte in ihrer Not zugesagt. Nein, Pegida ist jung, dynamisch und sexy. Wir bestehen nicht nur aus mittelalten Frauen mit abrasierten Augenbrauen und blonden Haaren, sondern auch aus alten und jungen Männern ganz ohne.

Künftig werden wir also jeden, der behauptet, Frau Oertel sei unser Gesicht, mit Unterlassungsforderungen überziehen.“

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/reptilienfonds/2015/02/09/lieber-gesichtslos-pegida-gegen-luegenpresse/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ich habe auch eine Frage: Weshalb hat Pegida sich eigentlich in der Abkürzungsform Pegida genannt? Unterfragen: Rein praktische Erwägungen? Null drüber nachgedacht?

    Jedes Mal, wenn ich an einem Eurogida vorbeifahre, denke: Häh, wieso diese Wortähnlichkeit? Gibt ja mehrere Gida/Giden mit überwiegendem Direktimportangebot beispielsweise aus der Türkei. Ist Pegida nicht doch Werbung für Supermärkte?

  • Warum sammelt nicht irgendwer, mit Zeit im Gegensatz zu mir, alle Vorwürfe der pegidanahen Demonstrant*nnen, schreibt sie auf einer Internetseite auf und geht den Argumenten oder Nicht-Argumenten sachlich nach?

    So wie die Landeszentrale für politische Bildung es bei rechtsextremen Vorurteilen gemacht hat:
    http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/41335/argumente-gegen-rechte-vorurteile

    Alle, die anderen etwas vorwerfen, sollten äußern können, worauf sie sich konkret beziehen. Wenn nichts dahinter steckt, und ich meine das tut es bei den pegidanahen Demonstrant*nnen, dann macht Transparenz das sichtbar auch für jene, die sich auf den ersten Blick mit der kleinen Bewegung in Sachsen identifizieren.

  • das die presse in deutschland die tatsachen nicht wiedergibt ist seit lägerem bekannt
    weil sie alles verdreht
    also mit rcht lügenpresse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.