vontazlab 03.04.2018

taz lab

Gedanken, Ideen, Eindrücke, Berichte – das taz lab Blog ist die kleine Version der großen 24h-Denkfabrik der taz.

Mehr über diesen Blog

Als die taz im Oktober 2017 ein neues Logo einführte, schienen 280 kg veraltetes Briefpapier dem Papiershredder geweiht. „Logo“, dass die irgendwie verwertet werden müssen! 280 Kilogramm Papier, knapp 30 Kilo weniger und die Menge entspräche dem (ohnehin unglaublich hohen) jährlichen Papier-Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland. Was könnte man damit anfangen?

Schließlich kam die Idee auf, das Papier zu Notizblöcken weiter zu verarbeiten. Um diesen Gedanken umsetzen zu können, musste eine Druckerei gefunden werden, die sich eines solchen Projektes annimmt. Die Werbegrafiker*innen der taz kamen auf Rene, Inhaber der Druckerei Dressler, der sich zur Verfügung stellte.

51.500 Briefbögen, 3.500 Schnitte

30 Stunden lang zählte er die 51.500 Briefbögen, um gleichmäßige Stapel daraus zu sortieren. Aus diesen DINA-4 Papierstapeln wurden die einzelnen Blöcke dann durch 3.500 Schnitte in ihre spätere Größe geteilt. Aktuell werden die Stapel an einer Kante geleimt, damit die einzelnen Blätter zu einem Notizblock zusammenhalten.

Der Block kann sowohl durch seine Produktion symbolisch auf das „Wie“ des Arbeitens verweisen, als auch praktisch zum Arbeiten verwendet werden. Das „Wie“ des Arbeitens bezieht sich vor allem auf den Titel des taz labs: „Wie wir arbeiten wollen“ – nämlich nachhaltig! Der Notizblock steht somit für Wiederverwertung und einen bewussten Umgang mit Ressourcen. Er ist ein Beispiel dafür, dass aus etwas Altem und auf den ersten Blick Nutzlosem noch etwas Schönes, Neues und Nützliches geschaffen werden kann.

Einen Notizblock bringt man klassischerweise auch mit „Arbeit“ in Verbindung. Während der Arbeit kann unser Block, sofern man weiß, wie er produziert wurde, als kleiner Nachhaltigkeits-Reminder dienen. Wer keinen Bürojob hat, kann ihn sicherlich auch für andere Notizen verwenden. Insofern findet hoffentlich jede und jeder eine Verwendung für unser kleines Giveaway.

ALISA LANG, taz lab-Organisation

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/tazlab/2018/04/03/recycelt-vom-alten-briefbogen-zum-neuen-giveaway/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.