vontazlab 21.01.2019

taz lab

Gedanken, Ideen, Eindrücke, Berichte – das taz lab Blog ist die kleine Version der großen 24h-Denkfabrik der taz.

Mehr über diesen Blog

Andere Länder, andere Sitten: Europa ist mit seinen 47 Ländern einer der vielfältigsten Kontinente: zahlreiche Sprachen, Kulturen, Grenzen – und vor allem: Regeln. Dass diese auch manchmal sehr seltsam sein können, hat taz lab-Schülerpraktikantin Arwa Baktri herausgefunden:

In den europäischen Ländern gibt es viele unterschiedliche Regeln, die sehr komisch sein können. In der Schweiz darf man zum Beispiel zwischen 7 und 22 Uhr nicht die Toilettenspülung benutzen, wenn man in einer Etagenwohnung lebt! Die Mieter müssen Rücksicht auf ihre Nachbarn nehmen. Auch scheint der Sonntag ein wichtiger Tag in der Schweiz zu sein: An diesem Tag darf man viele Hausarbeiten nicht machen, wie zum Beispiel das Auto zu waschen oder laute Gartenarbeit – man muss diese Dinge auf einen anderen Tag verschieben.

In Griechenland wurde 2002 ein Gesetz eingeführt, das elektronische Spielen wie Videogames, Gameboys und Internet-Spiele im öffentlichen Raum ein Ende setzen wollte. Das Gesetz wurde aber kurze Zeit später wieder gekippt. Und in Italien heißt es manchmal: erst zahlen, dann bestellen! Die Kassa in Eisdielen oder Bars kann heißen, dass man seinen Kaffee oder sein Eis vor der Bestellung bezahlt und danach mit dem Kassenzettel an der Bar bestellt. Es sind aber auch Ausnahmen möglich.

Auch in Schweden gibt es etwas Seltsames: dort sagt man nicht Herr oder Frau Müller, man sagt immer den Vornamen! Also Frau Marie. Egal, ob man Professorin ist oder in einem Parlament sitzt. Und in Deutschland? Hier darf man nackt Auto fahren. Wenn man aber aussteigt, kann man eine Strafe kriegen. Denn wenn sich Passanten oder andere Autofahrer belästigt fühlen, droht ein Bußgeld.

Auch wenn jedes Land eigene Regeln hat, mache sind für alle gleich: alle Menschen haben ein Recht auf Freiheit und Sicherheit, auf Gedanken-, Glaubens- und natürlich Meinungsfreiheit. Das finde ich schön.

Von ARWA BAKTRI, Praktikantin beim taz lab

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/tazlab/2019/01/21/andere-laender/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ich finde es auch schön, dass es in Europa so viele verschiedene Kulturen gibt. Die Erfahrung mit dem bezahlen in Italien kenne ich auch, dazu kommt, dass man den Kaffee oft im Stehen trinkt! Wenn alle gleich wären wäre die Welt wirklich langweilig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.