vontazlab 01.03.2019

taz lab

Gedanken, Ideen, Eindrücke, Berichte – das taz lab Blog ist die kleine Version der großen 24h-Denkfabrik der taz.

Mehr über diesen Blog

Wer sind die Gelbwesten in Frankreich eigentlich wirklich? Warum gehen Schüler*innen europaweit auf die Straße? Führt ein Paritätswahlrecht zu mehr Frauen in der Politik? Was hält Europa eigentlich zusammen? Fragen, die wir wieder mit Gästen aus aller Welt, mit über 220 Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen, Menschen, in Berlin diskutieren werden – und natürlich mit Ihnen: Auf nach Berlin am 6. April 2019 im Neubau der taz und der Umgebung – wir freuen uns auf Sie! Unser Programm finden Sie unter tazlab.de/programm

Hier erhalten Sie einen Einblick in unsere Gästeliste (Tickets können Sie hier online bestellen):

Abdou Razak Aboubakar ist Koordinator des Vereins „Association Togolaise des Expulsés“ (ATE), dem Abgeschobenenverband aus Togo in Sokodé und spricht mit uns über die Folgen der europäischen Grenzschutzpolitik in Westafrika.

Cindy Adjei studiert Deutsche Literatur und Amerikanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin und ist Teil des taz-lab-Teams. Ihr Berufswunsch: Lektorin in einem Verlag.

René Aguigah leitet die Abteilung „Hintergrund Kultur und Politik“ bei „Deutschlandfunk Kultur“. Er wurde als Sohn einer Deutschen und eines Togolesen geboren, wuchs im Ruhrgebiet auf und lebt heute in Berlin.

Ingo Arzt ist Redakteur für Energie und Klima im Ressort Wirtschaft und Umwelt der taz. Seit sechs Jahren schreibt er über erneuerbare Energien und den Wandel der Energiepolitik in Deutschland und anderen Ländern.

Kersten Augustin ist Redakteur bei der taz am Wochenende. Er hat im Herbst 2018 für die taz die Proteste von „Ende Gelände“ begleitet – mit Texten und Livestreams.

Was ist eigentlich Heimat? Darüber spricht Simone Dede Ayivi mit uns. Sie ist Künstlerin und Aktivistin, studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, produziert Texte und macht Theater. Sie lebt in Berlin.

Volkan Ağar ist Redakteur bei der taz gazete. Er studierte Internationale Entwicklung und Politikwissenschaft in Wien, Bologna und Chicago. Er schreibt über soziale Bewegungen, Migration sowie Politik und Gesellschaft der Türkei.

Annalena Baerbock ist seit Januar 2018 Co-Vorsitzende der Grünen. Sie war Landesvorsitzende der Brandenburger Grünen und ist außerdem Mitglied des Deutschen Bundestags und von Europa-Union Deutschland e. V.

Arwa Bakri ist taz-lab-Redakteurin und macht gerade eine Ausbildung am OSZ Banken, Immobilien und Versicherungen in Berlin. 2015 kam sie aus Syrien nach Deutschland. Sie boxt, seit sie acht Jahre alt ist.

Gewerkschaften müssen zu Bewegungsgewerkschaften werden, sagt Dunya Ballout. Sie studiert Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg und wohnt in Brüssel. Sie ist Initiatorin des jungen Gewerkschaftsnetzwerks „European Collective“.

Georg Baltissen ist Auslandsredakteur und arbeitet seit 1995 bei der taz, wo er für die Europäische Union und Westeuropa zuständig ist. Vor seiner Tätigkeit als Blattmacher und Titelredakteur war er Jerusalem-Korrespondent.

Katarina Barley ist seit 2018 Bundesministerin für Justiz und Verbraucherschutz. Außerdem ist sie Juristin und für die SPD Mitglied des Deutschen Bundestages und der Europa-Union e. V.

Mareike Barmeyer ist promovierte Soziologin und taz-lab-Redakteurin. Barmeyer hat in England studiert. Mit ihrer Berliner Lesebühne Rakete 2000 tritt sie einmal im Monat im Zimmer 16 in Pankow auf – und jährlich auf dem taz lab.

Nicole Bauer ist frauenpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion und Wirtschaftsingenieurin. Seit 2010 ist sie Mitglied der FDP und seit 2017 Mitglied im Bundestag.

Jakob Baumer ist Journalist. Ausgebildet im Broadcasting moderiert und produziert er Radio und vor allem Podcasts. Sonst arbeitet er mit mäßigem Erfolg an seinem Durchbruch als Privatier.

Christoph Bautz ist Diplom-Biologe und Politologe. Nach dem Studium baute er „Attac Deutschland“ und die Bewegungsstiftung mit auf. Seit 2004 leitet er als Geschäftsführer die Kampagnenorganisation Campact. Er will mit Großdemonstrationen in europäischen Städten vor der Europawahl ein Bündnis gegen Rechts und für ein anderes Europa mobilisieren.

Volker Beck war langjähriges Mitglied des deutschen Bundestags für Bündnis 90/Die Grünen. Heute ist er als Lehrbeauftragter an der Ruhr-Universität Bochum tätig. Er ist ehrenamtliches Mitglied der Bundesstiftung „Hirschfeld-Eddy-Stiftung“.

Torben Becker ist seit Juni 2017 bei der taz. Er studierte Philosophie, Europäische Ethnologie und Kulturanthropologie in Kiel, Konstanz und Neu-Delhi. Aktuell arbeitet er als Programmredakteur für das taz lab.

Wie geht solidarisches Leben? Das fragt Maximilian Becker. Der Ökonom, Wirtschaftsjurist und wissenschaftliche Mitarbeiter für die Linke im Bundestag veröffentlichte die Titel „Auf Kosten anderer“ (2017) und „Anders wachsen!“ (2018).

Marion Bergermann ist Journalistin bei „neues deutschland“ und schaute sich im Europäischen Parlament als Trainee die EU genauer an. Sie interessiert sich für Asyl, Migration, postkoloniale Themen und EU-Politik.

Christine Bergmann ist SPD-Politikerin. Von 1998 bis 2002 war sie Frauen- und Familienministerin und von 1991 bis 1998 Frauen- und Familiensenatorin in Berlin.

Pascal Beucker ist Redakteur im Inlandsressort der taz in Berlin. Zuvor berichtete er 15 Jahre lang als nordrhein-westfälischer Korrespondent für die taz aus Köln.

Was erwarten junge Ukrainer*innen in dieser Situation von Europa? Oleksandra Bienert ist Community- und Menschenrechtsaktivistin. Sie studierte Public History in Berlin und hat viele deutsch-ukrainische zivilgesellschaftliche Projekte angestoßen, u. a. den Ukrainischen Kinoklub Berlin.

Ina Bierfreund studiert Journalistik in Hamburg. Derzeit reist sie mit Felix Hartge und Tim Noetzel durch alle EU-Mitgliedstaaten, um herauszufinden, was Menschen verschiedener Länder über die EU denken.

Wie argumentiert man gegen Rechts? Das erklärt uns Ilse Bindseil am 6. April. Sie ist Redakteurin bei „Ästhetik & Kommunikation“ und Autorin diverser Veröffentlichungen im gesellschaftstheoretischen Bereich von Philosophie, Politik und Psychoanalyse.

Indigo Blau* ist Anfang zwanzig, macht politische Bildungsarbeit und gibt Vorträge. Im Hambacher Wald hat sie Bäume besetzt, Kampagnen geplant und Rodungsarbeiten aufgehalten.

Der leidenschaftliche Umweltschützer und studierte Soziologe Thilo Bode gründete vor siebzehn Jahren die Organisation foodwatch. Foodwatch setzt sich europaweit ein für gesunde Nahrungsmittel für alle und um transparente Informationen dazu. Zuvor war er jahrelang Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland und Greenpeace Interna­tio­nal. Am taz lab wird Bode sein breites Wissen bereits zum zweiten Mal mit uns teilen.

Eric Bonse ist taz-Korrespondent in Brüssel. Alles, was nicht in die Zeitung passt, bringt er auf seinem Watchblog „Lost in EUrope“. Vor seiner Zeit in Brüssel hat er in Paris gelebt und gearbeitet.

Camille Borrett ist Mitgründerin der Webseite „European Elections Stats“. Sie studierte Europastudien in Paris und Norwich, ist Französin, Britin und vor allem Europäerin.

Franz Botens ist Diplombiologe an der Uni Mainz, Vorstandssprecher bei „Mehr Demokratie Rheinland-Pfalz“ und seit 2003 Bio-Imker. Seinen ersten Bienenschwarm hatte er bereits mit 16 Jahren.

Martin Bottomley studiert „Public History“ an der Freien Universität Berlin und ist bei „Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V.“ tätig. Seit 2019 ist er Praktikant bei taz zahl ich.

Wer sind eigentlich die Gelbwesten? Dalila Bouzaria-Slimani erzählt es uns. Sie arbeitet im öffentlichen Dienst in Paris. Sie ist seit vielen Jahren gewerkschaftlich organisiert und seit Beginn bei den Protesten der Gelbwesten dabei.

Klemens Bruch ist Rechtsanwalt mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Verkehrsrecht. Von 2005 bis 2015 war er als Fernfahrer für skandinavische Logistik- und Speditionsunternehmen im europaweiten Fernverkehr tätig.

Vincent Bruckmann studiert Geschichte und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Er arbeitet bei Zeit Online, dem rbb, ist taz lab-Redakteur und isst gerne sizilianische Pasta alla Norma.

Lea Bruckmann studiert Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin. Ihre Interessen liegen im sozialen Bereich allgemein sowie in der Ehrenamtlichkeit.

Mathias Bröckers gehört zur Gründergeneration der taz. Er war bis 1991 Kulturredakteur und berät die taz seit 2007 bei der digitalen Entwicklung.

Er will den europäischen Zivildienst: Thilo Buchholz. Er studiert „Liberal Arts and Sciences“ in Maastricht. Er ist überzeugt von einer europäischen Bundesrepublik und denkt viel über Jugendpartizipation nach.

Wie schafft man Bewusstsein für nachhaltige Wassernutzung? Boštjan Bugarič ist Professor an der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Primorska in Koper in Slowenien. Außerdem ist er Redakteur für das Online-Magazin für Architektur „Architectuul“.

Cécile Calla ist Journalistin und Betreiberin des Feminismus-Blogs „Medusablätter“. 2006 bis 2010 war sie Korrespondentin der „Le Monde“, 2012 bis 2015 Chefredakteurin des deutsch-französischen Magazins „ParisBerlin“. Als Expertin für Parität in Frankreich wird die von ihren Erfahrungen auf dem taz-Kongress berichten.

Musik darf auf dem taz lab nicht fehlen, daher bringt Ozan Ata Canani seine Bağlama mit. Der Musiker ist im türkischen Maras geboren und kam im Alter von 12 Jahren nach Deutschland. Sein Song „Deutsche Freunde“ sprach 1978 vielen Gastarbeitern aus der Seele. Aktuell arbeitet der Musiker an neuen Songs.

Lars Castellucci sitzt seit sechs Jahren für die SPD im Bundestag. Dort ist er derzeit Mitglied im Innenausschuss sowie Sprecher für Migration und Integration der SPD-Fraktion.

Ali Çelikkan wurde in Istanbul geboren. Für die Zeitung „Cumhuriyet“ arbeitete er als Reporter und Redakteur. Während eines Stipendienaufenthalts in der taz beschloss er, in Deutschland zu bleiben und das Projekt taz gazete aufzubauen.

Marina Chernivsky leitet das „Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment“ in Berlin und ist Mitherausgeberin der Zeitschrift „Jalta“. Sie studierte Psychologie, Verhaltenswissenschaften und -therapie in Israel und Berlin.

Giorgos Chondros ist Ethnologe und Politiker in der griechischen sozialistischen Partei Syriza. 2015 veröffentlichte er das Buch „Die Wahrheit über Griechenland, die Eurokrise und die Zukunft Europas“.

Der taz Chor wurde 1994 dank Doris Benjack gegründet. 20 Jahre, vier Chorleiter*innen und unzählige Sänger*innen später ist er noch immer Anlaufstelle für musikalisch begeisterte tazler*innen, Genoss*innen und Sympathisant*innen. Er singt auf dem taz lab um 08.30 Uhr zur Eröffnung und um 12 Uhr auf dem Marktplatz.

Ulrike Christl arbeitet beim Journalist*innen-Netzwerk „n-ost“ und betreut dort seit 2014 als Redakteurin die europäische Presseschau „euro|topics“. Zuvor arbeitete sie unter anderem für dpa, Tagesspiegel und heute.de.

Jana Ciernioch ist Politische Referentin bei der europäischen Seenotrettungsorganisation „SOS Méditerranée“. 2017 und 2018 war sie als Teil des Rettungsteams insgesamt sieben Wochen an Bord der „Aquarius“.

Wie gefährlich sind rechtsextreme Kampfsportler*innen? Wie vernetzen sie sich in Europa? Robert Claus forscht und publiziert zur extremen Rechten, zu Männlichkeit, Fußballfans und Diskriminierung. 2017 erschien sein Buch „Hooligans. Eine Welt zwischen Fußball, Gewalt und Politik“.

Daniel Cohn-Bendit ist einer der bekanntesten Köpfe der Studierendenbewegung der 60er Jahre. Er ist Politiker, Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen und war lange Vorsitzender der Grünen/EFA im Europäischen Parlament.

Was passiert mit unseren Daten? Ingo Dachwitz lebt und arbeitet als politischer Journalist in Berlin, studierte Medien und politische Kommunikation. Er ist seit 2016 Redakteur bei „Netzpolitik“. Auf dem taz lab hält er ein Plädoyer für Datenschutz „Made in Europe“.

Muhammad Darawsha gilt als einer der profiliertesten Analytiker jüdisch-arabischer Beziehungen. Er leitet seit 2014 die Begegnungsstätte „Givet Haviva“ in Israel.

Sara Dehkordi ist Gastdozentin am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Sie forscht unter anderem zu „Critical Perspectives on Peace and Conflict in the African Continent“ und „Decolonial Theory and Critique“.

Oliver von Dobrowolski ist Kriminalhauptkommissar bei der Polizei Berlin und Vorsitzender von „PolizeiGrün“. Aufmerksamkeit erregte er 2017, als er den Polizeieinsatz zu G20 in Hamburg öffentlich massiv kritisierte.

Julia Ebner ist als Extremismus- und Terrorismusforscherin beim „Institute for Strategic Dialogue“ (ISD) tätig. 2018 veröffentlichte sie das Buch „Wut – Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen“.

Tanja Ehmann leitet mit Beat Gipp den „Vagabundenkongress 2020“. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fachhochschule Potsdam und an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin.

Bas Eickhout ist Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Auf dem Wahlparteitag der Europäischen Grünen wurde er mit mehr als 62 Prozent zum Spitzenkandidaten gewählt.

Mit Aladin El-Mafaalani gibt es am 6. April ein Gespräch über gelungene Integration und ihre aktuellen Konflikte. Er ist Professor für Politikwissenschaft und Politische Soziologie und Abteilungsleiter im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in NRW. Sein neuestes Buch „Das Integrationsparadox“ erschien 2018.

Sebastian Erb ist Redakteur der taz am Wochenende. Er recherchiert zu Geheimdiensten, Rechtsextremismus und anderen Problemfällen. Regelmäßig gibt er Seminare zur Online-Recherche. Auf dem taz lab berichtet er von der „Hannibal-Recherche“.

Über Schweden spricht Thomas Etzemüller. Er ist Professor an der Universität Oldenburg. Er studierte Empirische Kulturwissenschaften, Neuere Geschichte und Filmwissenschaft in Tübingen und Stockholm.

„Nachhaltiges Reisen kann einmalige Landschaften erhalten,“ sagt Katrin Evers. Sie ist Ökologin und Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland.

Jan Feddersen ist Eurovision-Song-Contest-Experte, Redakteur für besondere Aufgaben, taz lab-Kurator und verantwortlich für weitere publizistische Projekte der taz. Er studierte an der Hamburger Hochschule für Wirtschaft.

Susanne Fischer ist Schriftstellerin, Journalistin und Herausgeberin. Auf ihrer Lieblingsseite der taz – „Die Wahrheit“ – schreibt sie regelmäßig. Außerdem hat sie mehrere Romane und diverse Geschichten veröffentlicht.

Lisa Fithian ist eine US-amerikanische politische Aktivistin, die sich seit den 1970er Jahren national und international engagiert. Sie hat schon mehr als hundert Demonstrationen gegen soziale Missstände mitorganisiert. Vor drei Jahren nahm Fithian über Skype am Kongress teil, dieses Jahr dürfen Sie sie live und in Farbe erleben.

Pia Frankenberg ist Regisseurin und Buchautorin. Frankenberg arbeitete in den 80ern und 90ern als Filmregisseurin, Drehbuchautorin, Produzentin, Darstellerin. Seit 2013 schreibt sie für die taz-„Wahrheit“-Seite.

Anne Fromm ist taz-Medienredakteurin. Sie wurde in Erfurt geboren und hat bei der „Thüringer Allgemeinen“ die Finessen des Lokaljournalismus gelernt. An der Deutschen Journalistenschule in München wurde sie zur Redakteurin ausgebildet.

Bettina Gaus ist politische Korrespondentin der taz. Von 1996 bis 1999 leitete sie das Parlamentsbüro der taz, für die sie vorher sechs Jahre lang als Korrespondentin für Ost- und Zentralafrika mit Sitz in Nairobi berichtete.

Conrad Geene studiert Angewandte Humanwissenschaften mit dem Schwerpunkt Kindheitswissenschaften an der Hochschule Magdeburg-Stendal.

Márton Gergely ist leitender Redakteur der ungarischen Wochenzeitung HVG. 2003 arbeitete er bei „Népszabadság“ als stellvertretender Chefredakteur, bis die Produktion wegen einer politisch motivierten feindlichen Übernahme eingestellt wurde.

Gian Carlo Geronimi ist ausgebildeter Sozialpädagoge und war viele Jahre lang im sozialen Bereich in Italien tätig. Er ist seit 2013 wieder Teil des Betriebsleitungsteams von Salecina.

Beat Gipp ist Mitarbeiter im Obdachlosenprojekt „Unter Druck – Kultur von der Straße e. V.“. Seit 2000 ist er Teil des Czentrifuga-Künstler*innenkollektivs, produziert Siebdrucke, Musik und ist Mitinitiator des „Vagabundenkongress 2020“.

Katrin Gottschalk ist seit April 2016 stellvertretende Chefredakteurin der taz und verantwortlich für deren digitale Projekte. Sie ist in Dresden aufgewachsen und schreibt über Kultur, Feminismus und Ostdeutschland.

Über den Plot gegen George Soros berichtet Hannes Grassegger. Der Ökonom und Reporter arbeitet beim Schweizer „Das Magazin“. Seine Recherchen lösten 2016 die Diskussion über Cambridge Analytica aus. Er publiziert u. a. in Guardian, Buzzfeed und ProPublica.

Katja Graumann ist studierte Sozialarbeiterin und als Referentin in der politischen Bildung tätig. Sie befasst sich schwerpunktmäßig mit rechten Lebenswelten in Jugend- und Subkulturen.

Nichts gelernt, nichts verstanden? Über Antisemitismus im heutigen Europa spricht Stephan Grigat. Er ist Politikwissenschaftler mit den Schwerpunkten Antisemitismus, Nahostkonflikt und Iran. Er ist Lehrbeauftragter an der Universität Wien und wissenschaftlicher Direktor der NGO „Stop the Bomb“.

Annett Gröschner ist Schriftstellerin, Journalistin, Dozentin, Performerin und Mitglied des Redaktionskollektivs „10 nach 8“ bei Zeit Online. Gemeinsam mit Widad Nabi bildet sie ein Tandem bei „Weiter Schreiben“.

Ulrich Gutmair arbeitet in der Kulturredaktion der taz. Über die Neuerfindung der Stadt durch Hausbesetzer, Raver und Künstler nach dem Mauerfall hat er ein Buch geschrieben: „Die ersten Tage von Berlin“.

Europa neu denken! Das fordert Ulrike Guérot. Sie ist Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems und Gründerin des „European Democracy Labs“. Ihr neustes Buch „Wie hältst du’s mit Europa?“ erschien im März 2019.

Malene Gürgen ist Redakteurin für außerparlamentarische Bewegungen im Berlinressort der taz. Ihre Schwerpunkte sind soziale Bewegungen, außerparlamentarische Politik, Rechtsextremismus und die AfD. Sie war Teil der taz-„Hannibal“-Recherche.

Robert Habeck ist Co-Bundesvorsitzender der Grünen, Schriftsteller und für eine Übergangszeit stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Umwelt, Landwirtschaft und Energiewende in Schleswig-Holstein.

Marlene Halser war von 2011 bis 2013 taz-Bayernkorrespondentin, anschließend taz2-Redakteurin und bis August 2018 zudem Co-Leiterin des Ressorts. Jetzt entwickelt sie eine SEO-Strategie für die taz.

Uli Hannemann ist Autor. Er „lebt“ und „arbeitet“ in Berlin. Außerdem ist er Mitglied der Berliner Lesebühne „LSD – Liebe statt Drogen“ und hat zahlreiche Bücher veröffentlicht.

Lars Lundehave Hansen ist ein preisgekrönter dänischer Soundartist und Komponist mit einer Vorliebe für exklusive Whiskys. Er arbeitete in den vergangenen Jahren vor allem mit Bässen, Klang und Geräuschen.

Felix Hartge ist ein studierter Wirtschaftsingenieur aus Hamburg und reist derzeit mit Ina Bierfreund und Tim Noetzel durch die EU, um herauszufinden, inwieweit der Populismus die europäische Gemeinschaftsidee bedroht.

Wolf-Dieter Hasenclever ist Professor für Nachhaltige Entwicklung und Entrepreneurship an der Hochschule FHM in Berlin. 1977 trat er aus der SPD aus und gründete die SPV-Die Grünen mit.

Patricia Hecht ist seit 2012 bei der taz. Sie war Chefin vom Dienst in der Berlin-Redaktion, hat die Seite Eins gemacht und arbeitet jetzt als Redakteurin für Gender und soziale Bewegungen im Inland.

Karl-Martin Hentschel ist politischer Autor (zuletzt „Demokratie für morgen“) und ehrenamtlich im Bundesvorstand von „Mehr Demokratie e. V.“ tätig. Er war Fraktionschef der Grünen in Schleswig-Holstein.

Lin Hierse ist taz-Redakteurin und hat Asien- und Afrikawissenschaften sowie Urban Geography in Berlin und Hangzhou studiert. Seit April 2018 ist sie Volontärin der taz Panter Stiftung.

Wieso Helene Fischer viel und Frei.Wild so gut wie nichts von Pop versteht erklärt Thorsten Hindrichs. Er ist Musikwissenschaftler und seit 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Johannes Gutenberg-Universität. Als freier Autor ist er in der politischen Bildungsarbeit gegen die extreme Rechte aktiv.

Sophia Hoffmann ist Köchin und Kochbuchautorin. Neben der Entwicklung veganer Rezepte setzt sie sich für Nachhaltigkeit und gegen Lebensmittelverschwendung, für soziale Gerechtigkeit und Feminismus ein.

Dominik Hokamp studiert Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin und arbeitet als Redakteur im taz lab-Team.

Finn Holitzka schreibt journalistisch und für die Bühne. Als Moderator führt er durch Slams, Konzerte und Podien. Europa ist für ihn mehr als die Vorderseite unserer Geldstücke.

Roman Huba ist Journalist in Kiew in der Ukraine. Er studierte Journalismus an der katholischen Universität Lwiw und schreibt seither für ukrainische Medien wie den „Focus“, „Zaborana“ und „Cineast“.

Helmut Höge schreibt für die taz seit 1980 Regionalrecherchen, seit 1988 kulturkritische Kolumnen auf den Berliner Lokalseiten und seit 2002 Naturkritik. Nebenbei führt er ein taz Blog und dient der taz als Aushilfshausmeister.

Marike Ingwersen ist Boxtrainerin mit einem MA in Sozialer Arbeit. Sie arbeitet bei KICK im Boxring, einem Projekt, das Jugendlichen durch Boxen Werte wie Fairness, Toleranz und Konfliktfähigkeit vermitteln will.

Christian Jakob ist taz-Redakteur für Reportage und Recherche. Er kümmert sich um Migration, soziale Bewegungen und Entwicklungsthemen. 2017 erschien sein Buch „Diktatoren als Türsteher Europas“.

Anna Jikhareva ist Reporterin im Politikressort der „WOZ“ in Zürich. Ihre Schwerpunkte sind Migration und Rechtsextremismus, Menschenrechte und Europa.

Warum streiken Schüler*innen fürs Klima? Jonas Kampus besucht im Zürcher Oberland das Gymnasium mit den Schwerpunktfächern Angewandte Mathematik und Physik. Er engagiert sich in den aktuellen Schweizer Klimastreiks von Schüler*innen.

Matthias Kasper hat im Master „Nonprofit-Management & Public Governance“ in Berlin und Amman studiert und arbeitet derzeit als Fellow von „Teach First Deutschland“ an einer Oberschule in Dresden.

Juli Katz ist Freie Redakteurin beim Gesellschafts- und Kulturmagazin „39Null“.

Martin Kaul ist Reporter in der Chefredaktion der taz. Er recherchierte zuletzt zum Hannibal-Komplex, zum Axel-Springer-Verlag und berichtet regelmäßig in Livestreams von politischen Protesten und Großereignissen.

Andreas Kemper ist Soziologe, Publizist und Blogger. Er studierte Philosophie, Soziologie und Pädagogik an der Universität Münster und der FU Berlin. Er recherchiert seit Langem zur AfD.

Elisabeth Kimmerle ist taz gazete-Redakteurin. Sie hat Germanistik, Philosophie und Journalistik in Freiburg, Istanbul und Leipzig studiert. Außer für die Türkei interessiert sie sich auch für postkoloniale Theorien und Feminismus.

Donata Kindesperk ist taz-Redakteurin in der Abteilung für Digitale Transformation und bereits zum vierten Mal Illustratorin des taz lab.

Katja Kipping ist Co-Parteivorsitzende der Linken und Mitglied des Deutschen Bundestags. Sie ist Verfechterin des bedingungslosen Grundeinkommens und Hartz-IV-Gegnerin.

Irène Kissasse ist Vorstandsvorsitzende von Pro-Afrika e. V. und hat Existenzgründer*innen mit Migrationshintergrund beraten. Sie war in einem Reiseunternehmen tätig und arbeitet für die kongolesische Botschaft in Deutschland.

Wie nah sind wir der feministischen Europarevolution? Darüber diskutiert u. a. Cansel Kiziltepe. Sie Diplom-Volkswirtin und seit 2013 Bundestagsabgeordnete. Sie ist ordentliches Mitglied im Finanzausschuss und im Sportausschuss.

Wilhelm Knabe ist Diplomforstwirt und Mitbegründer der Partei „Die Grünen“. Er gehörte der Enquête-Kommission des Bundestags „Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre“ an und war in der DDR und Osteuropa aktiv.

Hannes Koch ist Journalist und Wirtschaftskorrespondent in Berlin. Er schreibt vornehmlich über alles, was mit Geld zu tun hat. Seit 23 Jahren schreibt er für diverse Zeitungen, bis 2007 arbeitete er als taz-Parlamentskorrespondent.

Insa Kohler ist in Berlin Mitglied der Lesebühne Rakete 2000, im Norden Teil des Slam-Kabarett-Trios Dames Blonde. Sie nahm für Arte an den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften teil.

Markus Kowalski ist freier Journalist und Filmemacher („Queer Lives Matter“). Er berichtet über Politik, insbesondere LGBTI, Menschenrechte und soziale Bewegungen. Gern auch investigativ.

Ilana Krause ist seit über zehn Jahren in der Klimabewegung aktiv. „Ende Gelände“ begleitet sie von Anfang an und kümmert sich vor allem um die internationale Vernetzung.

Ist nachhaltiges Reisen in Europa möglich? Das beantwortet Edith Kresta auf dem taz-Kongress. Sie ist taz-Ressortleiterin für Reisen und Interkulturelles. Die Politologin und Germanistin verantwortet seit 1990 die Reiseseiten der taz und beschäftigt sich mit der Reiseindustrie.

Anja Krüger ist taz-Wirtschaftsredakteurin und arbeitete lange in einem Korrespondentenbüro in Köln für die „Financial Times Deutschland“ und andere Wirtschaftstitel.

Lukas Köhler ist klimapolitischer Sprecher der FDP-Fraktion. Er studierte in London und München Philosophie, habilitierte und zog 2017 für die FDP in den Bundestag ein.

Kein taz lab ohne ihn: Tom Körner ist ©TOM: einer der bekanntesten deutschen Cartoonisten. Seit 1991 erscheint täglich in der taz der dreiteilige Comic-Strip „Touché“.

Nicolai Kühling ist in der taz seit 2015 im taz zahl ich-Team für das solidarische Onlinebezahlen zuständig. Seit 2018 beschäftigt er sich zudem auf der technischen Seite mit der Etablierung von Podcasts in der taz. Mit ihm lernen Sie, wie soldidarisches Zahlen funktioniert – in einem Feldversuch auf dem taz lab.

Kevin Kühnert  ist SPD-Politiker und Bundesvorsitzender der Jusos. Er hat Publizistik, Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaften und Soziologie in Berlin und Hagen studiert.

Sergey Lagodinsky ist Rechtsanwalt, Publizist und Leiter des Referats EU/Nordamerika der Heinrich-Böll-Stiftung. Aktuell ist er Kandidat für das Europaparlament 2019 für Bündnis 90/Die Grünen.

Silke Laskowski ist Juristin, Verfassungsrechtlerin und Professorin für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der Universität Kassel.

Hate Speech im Netz tritt immer häufiger auf. Sina Laubenstein arbeitet seit 2016 bei den „Neuen deutschen Medienmachern“ und ist dort für das Projekt „No Hate Speech Movement“ mitverantwortlich. Vorher hat sie Politikwissenschaft studiert.

Moritz Laurer arbeitet in einem Technologieberatungsunternehmen in Brüssel und entwickelt an seinen Wochenenden die Webseite „European Elections Stats“. Er studierte Europastudien in Paris und Berlin.

Marcus Leicher ist als ausgebildeter Steinmetz in der Denkmalpflege tätig und organisiert sein Privatarchiv „Mobiles leben – Menschen unterwegs“. In den 80ern war er vier Jahre lang als Freiheitsbruder auf Wanderschaft.

Ann-Kathrin Liedtke ist seit 2016 bei der taz. Sie studierte Kunstgeschichte, Medienwissenschaft und Kulturjournalismus in Marburg und Berlin. Derzeit ist sie Redakteurin beim taz lab und betreut die taz Blogs.

Stefanie Lohaus ist Herausgeberin des „Missy Magazine“ und Pressesprecherin der EAF Berlin. Sie studierte Angewandte Kulturwissenschaften, arbeitet als Journalistin und ist Redakteurin der Kolumne „10 nach 8“.

Laurin Lorenz hat Internationale Entwicklung in Wien und Politische Theorie in York studiert. Er ist Redakteur der Zeitschrift „Malmoe“ und lebt als freier Journalist in Wien.

Helga Lukoschat ist Politologin und Vorstandsvorsitzende der Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft (EAF). Sie promovierte mit einer Studie über Frauen in Führungspositionen an der TU Berlin.

Georg Löwisch ist taz-Chefredakteur. Bei der taz absolvierte er 1998 sein Volontariat, verantwortete ab 2001 die Reportage-Seite, wurde 2005 innenpolitischer Reporter und 2009 Gründungsressortleiter der sonntaz, der heutigen taz am Wochenende.

Enis Maci kommt aus Gelsenkirchen, hat Literarisches Schreiben und Kultursoziologie in Leipzig und London studiert. Zuletzt erschienen ihr Theaterstück „AUTOS“ sowie der Essayband „Eiscafé Europa“.

Andreas Marggraf ist seit Februar 2019 taz-Geschäftsführer. Von 1998 bis 2007 war er Geschäftsführer der taz nord und Controller der taz Entwicklungs KG, danach Finanzchef von „Ärzte ohne Grenzen“ in Berlin und Amsterdam.

Ilija Matusko ist seit 2014 Mitarbeiter bei taz zahl ich. Das solidarische Trinken kann Ilija Matusko professionell anleiten: Er ist im gastronomischen Betrieb aufgewachsen und stand oft hinter der Bar.

Was heißt es für Journalist*innen, in einer Region zu leben und zu arbeiten, die durch Konflikte geprägt ist? Aren Melikyan, Jahrgang 1993, ist Journalist in Yerevan, Armenien, u. a. bei „EVN Report“. Als Journalist mit Fokus auf Recherche und Reportagen schreibt er für verschiedene regionale Medien und die NGO „Union of informed citizens“.

Haben Sie schon einmal Craft Beer probiert? Am 6. April haben Sie dazu die Möglichkeit. Sebastian Mergel veranstaltet auf dem taz lab ein Tasting. Mergel absolvierte eine Ausbildung zum Winzer und arbeitete auf dem Weingut Vitkin in Israel. 2010 begann er das Studium der Brauereitechnologie an der TU Berlin. 2014 gründete er die Berliner Bierfabrik.

Ganz grundsätzlich sei Europa „eine großartige Idee“, sagt Wolfgang Merkel. Er ist Professor für Politische Wissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin und seit 2004 Direktor der Abteilung „Demokratie und Demokratisierung“ am WZB.

Eva Mirasol ist Ärztin und Autorin. Sie schreibt über Liebe in der Rettungsstelle und Nachtdienste. Manchmal rappt sie. Die Lesebühne Rakete 2000 lernte sie auf dem taz lab 2016 kennen, seitdem ist sie Mitglied.

Miri* brach 2017 ihr Ethnologie-Studium ab, um in den Hambacher Forst zu ziehen. Dort baute sie das Baumhausdorf Gallien mit auf. Nach einer Pause kehrte sie 2018 zurück und ließ sich von der Polizei räumen.

Kateryna Mishchenko ist Schriftstellerin, Kuratorin, Publizistin sowie Herausgeberin des Kunst- und Literaturmagazins „Prostory“. Sie ist Mitbegründerin des ukrainischen Verlags „Medusa“.

Alexander Nabert ist freier Journalist und Wissenschaftshistoriker in Berlin. Seit Dezember 2018 ist er Teil der taz-Recherche zu „Hannibals Schattenarmee“. Er schreibt unter anderem über Innenpolitik.

Widad Nabi ist kurdisch-syrische Schriftstellerin und lebt in Berlin. 2018 erhielt sie ein Stipendium von „Weiter Schreiben“. 2016 erschien ihr Buch „Syrien und die Sinnlosigkeit des Todes“.

Unterwegs auf Europas Fernstraßen: Mehdi Naseri ist Berufskraftfahrer. Geboren im Iran, kam er 2015 nach Deutschland. Dort absolvierte er die beschleunigte Berufskraftfahrer-Qualifikation. Seit 2016 arbeitet er in Berlin.

Luisa Neubauer ist Teil der „FridaysForFuture“-Bewegung. Inspiriert vom Potential ihrer Generation holt sie freitags gemeinsam mit ihren Mitstreiter*innen tausende junge Menschen für das Klima auf die Straßen.

Peter P. Neuhaus ist Lyriker, Zeichner und Grafiker. Er ist Spross einer Sauerländer Schützenfamilie und daher einigermaßen trinkfest. Seit 2011 veröffentlicht er in der taz und in der „Titanic“.

Mira Neumaier ist Gewerkschaftsfachsekretärin und kennt die Arbeitsverhältnisse bei den Billigfliegern von ihrer Tätigkeit bei der Verdi Bundesfachgruppe Luftverkehr.

Tim Noetzel ist aus Hamburg. Er hat seinen Job gekündigt und reist nun mit Ina Bierfreund, Felix Hartge und ihrem Van Oswald ein Jahr durch alle EU-Länder, um die Stimmen von EU-Bürger*innen in einer Doku festzuhalten.

Günter Nooke ist seit April 2010 der persönliche Afrikabeauftragte der Bundeskanzlerin und seit Mai 2014 zusätzlich Afrikabeauftragter des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Gisela Notz ist Sozialwissenschaftlerin und Historikerin und besucht seit Jahrzehnten Salecina, den „Ort des organisierten Zufalls“. Sie leitete dort Seminare und liebt Alpenrosen ebenso wie verschneite Berge.

Tuk der Närrische* wurde Mitte der 90er Jahre in einer größeren Stadt in Ost-Deutschland geboren. Während zwei längeren Auslandsaufenthalten wurde er für die Unterschiedlichkeiten, aber auch Ungerechtigkeiten der Welt sensibilisiert.

Wie steht’s am 6. April um den Brexit? Eva Oer ist taz-Redakteurin für europäische und globale Politik im Auslandsressort. Seit 2014 hat sie immer wieder für die taz gearbeitet, meistens für das Ressort Wirtschaft und Umwelt.

Barbara Oertel ist taz-Redakteurin für Osteuropa/Balkan und Leiterin des Auslandsressorts. Sie hat Slawistik, Politikwissenschaft sowie interkulturelle Kommunikation in Hamburg, Paris, Sankt Petersburg und Sofia studiert.

Sabine am Orde ist Journalistin und Politikwissenschaftlerin. Sie ist innenpolitische Korrespondentin der taz mit den Schwerpunkten Migration, Rechtspopulismus und Innere Sicherheit.

Friederike Otto ist Physikerin, promovierte Philosophin und Direktorin des „Environmental Change Institute“ an der Universität Oxford. Ihr Schwerpunkt sind extreme Wetterphänomene: Dürren, Hitzewellen, Niederschläge.

Reham Owda ist palästinensische Journalistin und Political Analyst in Gaza Stadt. 2017 wurde sie von der „Creative Women Association“ als erste Frau im Berufsfeld „Political Analyst“ in Gaza seit 2012 ausgezeichnet.

Nina Pagalies ist Illustratorin und lebt als zeichnende Europäerin im weltoffenen Neukölln. Sie gehört der Zeichnerinnengruppe „Spring“ an, die jährlich das gleichnamige Magazin herausbringt.

Verkosten Sie unsere taz-Weine mit Holker Pfannebecker. Nach seinem Weinbaustudium übernahm er 1980 den elterlichen Betrieb. Seine große Leidenschaft ist die Bio-Landwirtschaft.

Ingrid Pfrogner ist Technikerin beim Hessischen Rundfunk. Die Fränkin hat langjährige Erfahrung als Ingenieurin vom Dienst.

Oana Popescu ist Leiterin des unabhängigen Thinktanks „Global Focus“ für Auslandspolitik in Rumänien. Zuvor war sie unter anderem rumänische Staatssekretärin für EU-Angelegenheiten.

Lisa Pottstock studierte Philosophie in Leipzig und arbeitete dort als Chorleiterin. Sie ist Ratsmitglied im Ferien- und Bildungszentrum Salecina und studiert Musiktheaterregie in Hamburg.

Andrzej Przyłębski ist seit 2016 der polnische Botschafter in Deutschland. Zuvor war der studierte Philosoph lange Zeit in der akademischen Lehre tätig, u. a. in Posen, Chemnitz und Berlin.

Bernhard Pötter ist taz-Redakteur im Ressort Wirtschaft und Umwelt. Seine Schwerpunktthemen sind Klima, Energie und Umweltpolitik. Wenn die Zeit es erlaubt, beschäftigt er sich auch mit Kirche und Konsum.

Sie gründete die Grünen mit: Eva Quistorp. Sie ist Aktivistin der deutschen Friedens-, Frauen- und Umweltbewegung und ist Gründungsmitglied der Grünen. 1989 wurde sie ins Europaparlament gewählt.

Isabel Raabe gründete mit Franziska Sauerbrey das Projekt „RomArchive“. Sie war als Tänzerin und Tanzpädagogin tätig, studierte dann Kulturmanagement und arbeitet als Kulturproduzentin und Kuratorin in Berlin.

André Raatzsch ist Kurator für den Archivbereich Bilderpolitik bei RomArchive und Leiter des Referats Dokumentation am Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg.

Sinan Recber studiert Psychologie und arbeitet als freier Autor. Er fordert Klimagerechtigkeit und sagt: „Einerseits Bambuszahnbürsten zu kaufen und andererseits ungeniert zu fliegen, ist scheinheilig.“

Annika Reich ist Kolumnistin bei Zeit Online und Gründerin und künstlerische Leiterin von „Weiter Schreiben“, einem Portal für Literatur und Musik aus Krisengebieten. Sie schreibt Romane und Kinderbücher.

Julian Reichelt ist Chefredakteur der „Bild“. Er gilt als politischer Hardliner und versucht seit seinem Amtsantritt, die „Bild“ politisch klarer zu positionieren. Dafür wird er immer wieder offen kritisiert und angefeindet.

Terry Reintke ist seit 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments. Sie ist frauenpolitische Sprecherin der Grünen/EFA Fraktion und Co-Vorsitzende der LGBTI-Intergroup des Europäischen Parlaments.

Katarzyna Remin ist seit 2009 in der größten polnischen LSBTI*-Organisation Kampania Przeciw Homofobii (Kampagne gegen Homophobie, KPH) aktiv. Seit 2012 zeichnet sie für die Öffentlichkeitsaktionen der KPH verantwortlich.

Ist die EU in zwei Klassen unterteilt? Darüber diskutiert Sabine Rennefanz. Sie arbeitet bei der „Berliner Zeitung“, wurde mit dem Theodor-Wolff-Preis und dem Deutschen Reporterpreis ausgezeichnet. Sie ist Autorin von „Eisenkinder“, „Die Mutter meiner Mutter“ und „Mutter to go“.

Sophie Richter ist Juristin und arbeitet projektbezogen bei der taz. Nach dem Jura-Studium in Dublin baute sie die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld mit auf. Für die taz organisierte sie den Umzug in das neue Haus.

Sascha Rijkeboer hieß nicht immer Sascha. Sascha studiert zurzeit Psychologie und Genderstudies in Zürich, schreibt für die deutschschweizerische Zeitung „Republik“ und macht queerfeministische Basisarbeit.

Pierre Rimbert ist seit 2008 Journalist bei „Le Monde diplomatique“. Von 1998 bis 2008 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Soziologie am Zentrum für Europäische Gesellschaftsforschung.

Michael Ringel ist seit 2000 Redakteur der Wahrheit-Seite der taz. Seit seinem Germanistik- und Publizistikstudium hat er sich mit Humor beschäftigt und dazu Bücher herausgegeben.

Johanna Ritter ist Autorin des „I.L.A.-Kollektivs“, wo Aktivist*innen die wissenschaftliche Praxis mit politischen Aktivitäten verbinden. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin forscht sie zum Thema Müll.

Emilia Roig ist Gründerin und Direktorin des „Center for Intersectional Justice“ (CIJ). Sie lehrte in Deutschland, Frankreich und den USA zu Intersektionalität, Critical Race Theory sowie Völker- und Europarecht.

Johanna Roth leitet derzeit das taz-Meinungsressort. Dort organisiert und redigiert sie Kommentare und Essays für die Meinungsseite und schreibt, zum Beispiel die Wochenend-Kolumne „Der rote Faden“.

Karl-Heinz Ruch ist Geschäftsführer der taz und gehört zu den Mitbegründern der Zeitung. Ruch hat maßgeblich zur Gründung der taz Genossenschaft beigetragen. Er koordinierte den Bau des neuen taz-Hauses.

Andreas Rüttenauer arbeitet seit 2004 für die taz als Sportredakteur, war Chefredakteur der Zeitung und macht sich heute als Leiter der taz-Ideenwerkstatt Gedanken über die Zukunft der taz.

António Eduardo de Sá ist Lehrer und Europa-Enthusiast. Er ist der Enkel von Armando Rodrigues de Sá, der aus Portugal kam und im September 1964 als millionster Gastarbeiter in der Bundesrepublik begrüßt wurde.

Eike Sanders ist Mitarbeiterin des Antifaschistischen Pressearchivs und Bildungszentrums Berlin apabiz e. V., wo sie seit zehn Jahren zum Thema extreme Rechte und Gender forscht, publiziert und Bildungsarbeit durchführt.

Franziska Sauerbrey gründete mit Isabel Raabe das „RomArchive“. Sie ist Mitglied der „Kulturpolitischen Gesellschaft“ und studierte Kultur- und Theaterwissenschaften sowie BWL in Wien, Paris und Berlin.

Ute Scheub ist promovierte Politologin, Journalistin und Autorin. Sie war Gründungsmitglied der taz und hat insgesamt 20 Bücher verfasst, zuletzt „Europa – die unvollendete Demokratie“.

Frederik Schindler ist freier Mitarbeiter der taz. Über seine Schwerpunktthemen Antisemitismus, Islamismus und LGBT-Politik schreibt er auch für die „Jüdische Allgemeine“ und die „Jungle World“.

Ist die EU noch reformierbar – oder drohen neue Krisen, etwa im Bankensektor? Martin Schirdewan ist für die Fraktion GUE/NGL Abgeordneter im Europaparlament und zuständig für Wirtschafts- und Währungsfragen. Er ist stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz.

Samuel Schirmbeck ist Autor und Filmemacher. 1991 gründete er das ARD-Studio in Algerien und war dort zehn Jahre lang Korrespondent. In „Gefährliche Toleranz“ (2018) kritisiert er den Umgang der Linken mit dem Islam.

Christina Schmidt ist Reporterin im Rechercheressort der taz. Sie recherchiert über rechtsextreme Netzwerke, schreibt Politiker*innenportraits und hin und wieder Reportagen über die schönen Seiten des Lebens.

Simone Schmollack ist Autorin zahlreicher Bücher und u. a. die taz. Sie studierte Germanistik, Slawistik und Journalistik in Leipzig, Berlin und Smolensk. Sie interessiert sich für Themen wie Politik, Alltag und Familie.

Wulf Schnaase ist Hansestädter durch und durch. Er ist Produktions- und Sendetechniker bei NDR, HR und Radio Bremen und mit dem Übertragungswagen in der ganzen Republik unterwegs – auch beim taz lab.

Ulrich Schulte ist seit 13 Jahren bei der taz und leitet seit 2011 das Parlamentsbüro der taz. Zuvor war er drei Jahre lang Chef des Inlandsressorts. Er schreibt über Bundespolitik mit Schwerpunkt SPD und Grüne.

Daniel Schulz ist in Potsdam geboren und wuchs auch dort auf. Er arbeitet seit 2003 mit Unterbrechungen bei der taz. Derzeit leitet er zusammen mit Sabine Seifert das Ressort Reportage und Recherche.

Welchen Einfluss hat die EU auf das Klima – und welchen Einfluss das Klima auf die EU? Katharina Schulze ist Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag. Sie hat Interkulturelle Kommunikation, Politikwissenschaft und Psychologie in München und San Diego studiert.

Was können wir von den Hugentotten lernen? Alexander Schunka ist Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Freien Universität Berlin. Er forscht zur Migrations-, Kultur- und Religionsgeschichte Europas einschließlich des islamischen Raums.

Gesine Schwan ist Politikwissenschaftlerin und Parteimitglied der SPD. Außerdem ist sie Präsidentin und Mitgründerin der im Juni 2014 gegründeten „Humboldt-Viadrina Governance Platform“ in Berlin.

Carolina Schwarz hat Literatur- und Kulturwissenschaften in Dresden und Berlin studiert. Seit 2017 arbeitet und schreibt sie für taz2 (Gesellschaft und Medien), am liebsten über Feminismus, Popkultur und soziale Medien.

Karolin Schwarz ist Journalistin und gibt Trainings und Vorträge zu „Fake News“ und Hass im Netz. Sie ist Gründerin von Hoaxmap, einer Plattform, auf der Falschmeldungen über Geflüchtete gesammelt werden.

Nicola Schwarzmaier war 2012 zunächst in der Onlineredaktion, wechselte 2013 in den Verlag und gründete 2016 die Abteilung „Digitale Transformation“ mit. Chibi, ein kleiner Mischlingshund, ist immer an ihrer Seite.

Alina Schwermer ist bei der taz für den Berlin-Sport verantwortlich. Außerdem ist sie Kolumnistin im Sportressort über „Erste Frauen“ und bei der Reise. Ihr Buch „Wir sind der Verein“ erschien 2018.

Annette Seehaus-Arnold ist Imkerin und Vizepräsidentin des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes. Für sie ist die Biene das wichtigste Nutztier – mit ihrer Arbeit will sie die Imkerei aus dem Schattendasein holen.

Annett Selle, freie Autorin der taz, hat sich seit geraumer Zeit der audiovisuellen Berichterstattung sozialer Proteste verschrieben. Sie wird auf dem taz lab vor allem über ihre Erfahrungen der Videoreportage an europaweiten Protesten, wie zuletzt im Hambacher Forst oder in Paris bei den Gilets jaunes, erzählen.

Linn Selle ist seit 2018 Präsidentin der Europäischen Bewegung Deutschlands. Die Politologin arbeitet auch beim Verbraucherzentrale Bundesverband. 2014 wurde sie mit dem Preis „Frauen Europas“ ausgezeichnet.

Alexey Sevrikov ist Journalist beim russischen Sender „Mir Belogorya“ und dort für das Jugendmagazin verantwortlich. Nebenbei ist er als Lehrbeauftragter an der Universität Belgorod tätig.

Ulf Sieberg studierte Sport-, Kultur- und Politikwissenschaft und arbeitet im Ferien- und Bildungszentrum Salecina. Davor betreute er eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur zu Salecina.

Katja Sinko leitet die Kampagne „The European Moment“. Sie engagiert sich mit ihren Mitstreiter*innen für ein soziales und vereintes Europa. Sie will europäische Austauschprogramme für Azubis und ein Europa, von dem städtische und ländliche Regionen profitieren. Wie sie das anstellen will? Auf dem taz lab werden Sie es erfahren.

Sagt Ihnen der Name Emilia Smechowski etwas? Ja genau, das ist die Autorin, die 2017 das Buch „Wir Strebermigranten“ veröffentlicht hat. Ihr persönlicher Bericht über angestrengte Anpassung und die scheinbare Unsichtbarkeit polnischer Mi­gran­t*innen in Deutschland ist ein wertvoller Beitrag zur immer aktuellen Migrationsdebatte.

Stephen Smith ist Professor für Afrikastudien an der Duke University in North Carolina. Er arbeitete für „Le Monde“, „Libération“ und war mehrere Jahre für Reuters Korrespondent in West- und Zentralafrika.

Christian Specht ist Diskutant zum Thema Behindertenpolitik und als Kampagnenmacher in der linken Szene unterwegs. In der taz-Rubrik „Der Specht der Woche“ veröffentlicht er kritische Arbeiten und Ansichten.

Danny Steinmeyer ist freier Programmierer, Tontechniker und Grafiker. Er ist Chef vom Dienst und Technischer Leiter bei „ByteFM“ und war dort federführend für den Neubau der Sendestudios verantwortlich.

Nora Strassmann hat Soziologie und Geschichte der Neuzeit in Zürich studiert. Zurzeit ist sie tazlab-Redakteurin und kümmert sich um Veranstaltungen zu Osteuropa, protestierenden Gelbwesten und Queerfeminismus.

Lea Streisand schreibt Kolumnen für die taz, die „Berliner Zeitung“ und „Radio Eins“. Ihr neuer Roman erscheint voraussichtlich im Herbst 2019 bei Ullstein.

Gisela Stuart war Vorsitzende der Vote-Leave-Kampagne vor dem Brexit-Referendum im Jahr 2016. Von 1997 bis 2017 saß sie als Abgeordnete für die Labour-Partei im britischen Parlament.

Alexander Sängerlaub leitet das Projekt „Desinformation in der digitalen Öffentlichkeit“ der Stiftung Neue Verantwortung. Er fragt sich, wie wir unsere Öffentlichkeiten stärken und verbessern können, on- wie offline.

Ebru Taşdemir ist Autorin und Journalistin, u. a. für die taz. Sie studierte Turkologie und Publizistik in Berlin und engagiert sich in der Nachwuchsförderung der „Neuen deutschen Medienmacher“.

Moussa Tchangari arbeitet bei „Association Alternative Espaces Citoyens“ aus dem Niger. Tchangari hat das „Alarm Phone Sahara“ mitgegründet, das Menschen, die flüchten müssen, dabei unterstützt, den Reiseweg durch die Wüste zu überleben.

Europa – eine geschlossene Gesellschaft? Elisabeth Tesfu ist Sprecherin der Amnesty International Jugendvertretung. Sie studiert an der Friedrich-Schiller Universität in Jena und ist seit 2017 aktives Mitglied der Augsburger Amnesty Jugendgruppe.

Burçin Tetik ist Autorin und Social-Media-Redakteurin aus Istanbul. Sie hat Turkologie und Anglistik an der Boğaziçi Uni und der Freien Universität Berlin studiert. Sie interessiert sich für Feminismus und LGBTIAQ*-Rechte.

Kennen Sie schon unser neues taz-Haus? Bernd Thalhammer arbeitet seit fast 33 Jahren bei der taz und ist mittlerweile für den Vertrieb der Zeitung zuständig. Zudem bietet er regelmäßig überaus interessante Führungen durch das Haus an.

Gregor Theile organisiert seit 2010 Seminare zu gesellschaftspolitischen Themen, seit 2017 zusätzliche Workshops nach dem Format der Ideolotterie mit „Echt jetzt?“.

Julia Tolopa stammt aus Russland. Sie ist zum Maidan nach Kiew gegangen und hat als Soldatin an der Front gekämpft. Sie ist lesbisch und Mutter eines Kindes.

Joseph Tonda ist Professor für Soziologie und Anthropologie in Gabun. Er lehrte an verschiedenen Universitäten weltweit. Sein neuestes Buch schreibt er über die Beziehung zwischen afrikanischen Gesellschaften und Neoliberalismus.

Tanja Tricarico ist taz Eins-Redakteurin. Die Politologin beschäftigt sich mit den Tücken der Digitalisierung. Die Hysterie um den Einsatz künstlicher Intelligenz hält sie aber für „typisch deutsch“ und ziemlich übertrieben.

Martin Unfried ist Senior Researcher am ITEM der Universität Maastricht. Zuvor arbeitete er am Europäischen Institut für Öffentliche Verwaltung Maastricht. Für seine taz-Kolumne hat er 2007 den „Deutschen Solarpreis“ erhalten.

Peter Unfried ist taz-Chefreporter, taz-FUTURZWEI-Chefredakteur, Kolumnist und Buchautor. Für seinen in der taz erschienenen Essay „Auf der Suche nach Adorno“ erhielt er den Theodor-Wolff-Preis 2014.

Jens Uthoff ist Mitarbeiter der taz-Kulturredaktion. Seine Schwerpunkte sind Popkultur, Literatur, Sport und Gesellschaftsthemen. Er schreibt für die taz und arbeitet als freier Journalist für verschiedene andere Medien.

Achim Vanselow ist Abteilungsleiter der Abteilung Wirtschafts-, Struktur- und Technologiepolitik beim DGB Bezirk NRW in Düsseldorf. Bis 2010 war er in der Arbeitsmarktforschung tätig.

Yanis Varoufakis ist Wirtschaftswissenschaftler, Politiker und Autor. Er hat die Bewegung „Diem25“ mitbegründet und sich für „Demokratie in Europa“ als Spitzenkandidat für die Europawahlen aufstellen lassen.

Peter Votava ist Whisky-Connaisseur. Seit über 20 Jahren ist er unter dem Namen „Pure“ als Elektronikmusiker, Komponist, Veranstalter und DJ aktiv.

Stephan Wackwitz leitet das Goethe-Institut in Tiflis nach Stationen in Frankfurt a. M., Neu Delhi, Tokio, München, Krakau, Bratislava und New York. Als Schriftsteller hat er diverse Literaturpreise gewonnen.

Silvan Wagenknecht setzt sich als Gründer von „Pulse of Europe“ in Berlin für ein freiheitliches und geeintes Europa ein. Bei „FreeInterrail“ engagiert er sich für ein Europa, das allen zugänglich ist.

Harald Welzer ist Soziologe und Sozialpsychologe. Weil es ihm bei uns so gut gefällt, ist er auch dieses Jahr wieder dabei. Er ist Herausgeber der Zeitschrift taz Futurzwei, einer vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift für Politik und Zukunft.

Jakob Werlitz hat für die taz in der Werbung und der Digitalen Transformation gearbeitet – und zwar sehr gerne. Heute verdient er sein Geld woanders und kommt nur noch zu Partys vorbei. Auch ok.

Heiko Werning ist freier Autor und Blogger für die taz. Er ist Reptilienforscher aus Berufung, Froschbeschützer aus Notwendigkeit, Schriftsteller aus Gründen und Liedermacher aus Leidenschaft.

Harriet Wolff ist seit Ende 2013 Redakteurin der taz-Satireseite „Die Wahrheit“, wo sie Humor auf Zeile trimmt. Als taz-Redakteurin berichtet sie auch regelmäßig aus Frankreich.

Wie sehen die Arbeitsbedingungen auf Europas Fernstraßen wirklich aus? Jasmin Wucherer ist seit 2008 Berufskraftfahrerin im (inter-)nationalen Fernverkehr sowie im Werks- und Linienverkehr. Sie ist Ausbilderin und seit 2019 Personalleiterin bei „Sven Walter Logistik e. K.“

Hengameh Yaghoobifarah ist freie_r Journalist_in, taz-Kolumnist_in und Redakteur_in beim „Missy Magazine“. Gemeinsam mit Fatma Aydemir gab Yaghoobifarah den Essayband „Eure Heimat ist unser Albtraum“ bei „Ullstein fünf“ heraus.

Michael und Matthew Youlden sind Sprachcoachs. Die Brüder sind unter anderem für „Lernchallenges“ bekannt geworden. Die Zwillingsbrüder zeigen dort, wie jeder schnell und effektiv eine Sprache lernen kann.

Jan Zahradil sitzt seit 2004 für die konservative tschechische Partei ODS im Europaparlament und ist seit 2009 Präsident der Allianz der Europäischen Konservativen und Reformisten (ACRE).

Aynur Zarrintaj ist Radiojournalistin bei Radio Sharg in Aserbaidschan. Sie lehrt die arabische Sprache an der Baku Eurasian University. Daneben arbeitet sie als Theaterpädagogin mit Jugendlichen.

Jann-Luca Zinser ist Autor der taz, hat schon über (fast) alles geschrieben und wird das auch weiter tun. Außerdem hat er taz ton mit auf den Weg gebracht: die Podcasts der taz.

Kaspar Zucker ist seit 2007 bei der taz. Er arbeitet im Onlineressort als Social-Media-Redakteur und Community Manager. Seit 2010 unterrichtet er nebenberuflich Pilates in verschiedenen Studios in Berlin.

Daniel Zylbersztajn ist taz-Großbritannienkorrespondent. Aufgewachsen in Deutschland, den Niederlanden und Israel, lebt er seit fast drei Jahrzehnten in London.

 

Die Diversität unserer geladenen Gäste illustriert die schöne Vielfalt des diesjährigen Kongresses. Wie wir also da sitzen und diese Zeilen schreiben, verstreicht die Zeit, und der 6. April ist schon wieder ein paar Stündchen näher gerückt. Wir freuen uns aufs taz lab 2019, zusammen mit Ihnen!

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/tazlab/2019/03/01/wer-kommt-zum-taz-lab-2019/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.