vontazlab 24.04.2021

taz lab

Gedanken, Ideen, Eindrücke, Berichte – das taz lab Blog ist die kleine Version der großen 24h-Denkfabrik der taz.

Mehr über diesen Blog

VON TAMARA TEUBER

China begann als ein vergleichsweise unterentwickeltes Land, in dem Rechner und Mikroelektronik zusammengeschraubt und -gelötet wurden, erklärt Politikwissenschaftlerin Janka Oertel. Doch inzwischen habe sich das Land weit darüber hinaus zu einem wirtschaftlichen Giganten entwickelt, der die Dominanz des Westens herausfordere. Das liege nicht zuletzt daran, dass die autoritäre Regierung sich die technische Entwicklung zu einem ihrer Hauptziele gemacht habe.

In der Frage der Corona-Pandemie haben China und Taiwan sehr unterschiedliche Strategien gewählt: China hat sich auf einen autoritären und radikalen Shutdown gestützt, der zwar medizinisch betrachtet effektiv war, das Land aber starke Image-Einbußen kostete. Taiwan hingegen ging einen anderen Weg: “Wir haben die Erfahrung des SARS-Ausbruchs in 2003 genutzt, um eine gute Kommunikation schon vor dem ersten Corona-Ausbruch zu garantieren. Wir wollten keine Daten über Nutzer:innen sammeln, wie Tracking-Apps es tun, vor allem nicht während einer Pandemie”, so die taiwanesische Digitalministerin Audrey Tang. “Wir haben die Technik genutzt, die schon da war.” Dieser Kurs war erfolgreich, denn Taiwan ist weltweit eines der Länder mit der niedrigsten Inzidenz, bislang ohne einen einzigen Lockdown.

Das Land sei marktführend in der Entwicklung der Forschung zu künstlichen Intelligenz (KI) und Chip-Technologie, so Tang. “Wir verstehen KI als eine demokratisierte Technologie, keine autoritäre”, betonte die Ministerin. “Die Menschen die am nähesten an Problem stehen, sollen sie verändern und bestimmen können. Um das zu garantieren, bedarf es einen offenen Zugang zu den Clustern. Wir verstehen KI als Ermächtigung der Demokratie und nicht andersherum.” Ob China ihnen in dieser Technologie bald den Rang ablaufen wird, bezweifelt Tang, da China eine andere, weniger diversifizierte Technologie entwickelt.

Sicherlich, der Einfluss Chinas auf dem Weltmarkt sei enorm, gesteht Janka Oertel, doch andere Länder sollten sich von diesem Fakt nicht einschüchtern lassen. Die Welt der Technik sei stark miteinander verknüpft, und auch europäische Länder spielten hier eine entscheidende Rolle. Auch in Europa gibt es technologische Entwicklungen und ein großes Potential, dass durch gute Zusammenarbeit mit Ländern wie Taiwan erfüllt werden könne: “Wir sollten nicht einfach zuschauen, wie China sich entwickelt”, so Oertel. “Wir können auch eine Rolle in diesem Markt spielen. Wir müssen herausfinden, wohin wir wollen und dann die Technologie entwickeln, die wir brauchen.“

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/tazlab/2021/04/24/digitalisierung-im-spannungsfeld-der-demokratie/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.