https://blogs.taz.de/terrorismusblog/wp-content/blogs.dir/86/files/2018/01/20180216_Fussfesseln_dpa.png

vonannette hauschild 16.03.2010

Sauerländische Erzählungen.

Annette Hauschild berichtet Interessantes und Wissenswertes über Strafverfahren sowie Weiteres aus dem Feld der inneren und äußeren Sicherheit.

Mehr über diesen Blog

Der Sauerland-Prozess ist vorbei, alle Angeklagten haben ihre Urteile (Fritz G. 12 Jahre, Adem Y 11 Jahre, Daniel S 12 Jahre und Atilla S 5 Jahre Haft)angenommen, auch Fritz G. der sich erst Bedenkzeit genommen hatte, hat keine Revision eingelegt. Damit sind die Urteile rechtskräftig. Die Verurteilten haben aber angesichts der Tatsache, dass sie sich von künftigen terroristischen Aktivitäten distanziert und auch sonst dem bewaffneten Jihad abgeschworen und ihre Pläne bereut haben, die Chance, dass sie nach 2/3 der Strafen auf freien Fuß kommen. Diesen Zeitraum will Daniel S. nutzen, um seinen Schulabschluss zu machen und eventuell zu studieren. Vernünftiger geht es kaum noch.
Über Atilla S. schwebt das Damoklesschwert des Ausländeramtes Ulm. Das will ihm die deutsche Statsbürgerschaft entziehen.

In diesem Blog wird auch weiterhin ab und zu über die Geschicke der Vier vom Sauerland und ihrer Freunde ein Auge geworfen werden. Es geht weiter mit der Ehefrau von Fritz G., Filiz, die vor kurzem mit zwei weiteren Personen wegen Unterstützung der IJU festgenommen wurde. Die Strafverfolgungsbehörden scheinen sich nun vorgenommen zu haben, das gesamte Umfeld aus dem ehemaligen Multikulturhaus Ulm und aus dem  Islamischen Kulturzentrum Neu-Ulm zu durchleuchten. Es wird also sicher noch einiges zu Tage kommen in der nächsten Zeit.

Ich werde jetzt wieder mehr aus Koblenz berichten. Dort geht das Verfahren gegen Ömer Ö und Sermet I wegen der Unterstützung von Al Qaida sicher noch bis zum Sommer.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/terrorismusblog/2010/03/16/zurueck_in_koblenz/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.