vonannette hauschild 03.11.2010

Sauerländische Erzählungen.

Annette Hauschild berichtet Interessantes und Wissenswertes über Strafverfahren sowie Weiteres aus dem Feld der inneren und äußeren Sicherheit.

Mehr über diesen Blog

Wie in diesem Blog mehrfach berichtet, ist es nicht wirklich einfach, einer Verhandlung im Düsseldorfer Hochsicherheitsgericht zu folgen. Insbesondere Richter Breidling unternimmt alles, um seine eindrucksvolle Verhandlungsführungsführung vor einer  allzu breiten Öffentlichkeit zu verbergen. Dem Petitionsausschuss des Landestages NRW liegt nun eine Petition vor, in der u.a. die Gestaltung der Gerichtssäle mit ca. drei Meter hoher gläsener Trennwand zwischen Gericht und Zuschauern kritisiert wird. Diese Glaswand verhindert eine direkte Kommunition etwa zwischen Journalisten und Anwälten – wie sie in normalen Gerichten möglich ist. Kritisiert wird ferner, dass Justizangestellte Besucher schon mal wissen lassen, dass man auf ihre Anwesenheit keinen Wert lege – oder dass man ja zu Hause bleiben könne, wenn einen beispielsweise das  von Herrn Breidling angeordnete Fotokopieren der Personal- oder Presseausweise nicht gefalle.

Ich bin gespannt, wie sich die Landtagsabgeordneten zu dieser Petition verhalten werden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/terrorismusblog/2010/11/03/petition_im_landtag_wegen_behinderung_der_oeffentlichkeit/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.