https://blogs.taz.de/terrorismusblog/wp-content/blogs.dir/86/files/2017/10/20180215_Hammer_dpa.png

vonannette hauschild 23.08.2019

Sauerländische Erzählungen.

Annette Hauschild berichtet Interessantes und Wissenswertes über Strafverfahren sowie Weiteres aus dem Feld der inneren und äußeren Sicherheit.

Mehr über diesen Blog

Die Staatskanzlei NRW verkündete gestern, dass der Kopf der sogenannten „Düsseldorfer Zelle“, die ich immer als „die 4 von der Witzelstrasse“ bezeichnet habe, vergangene Woche nach Marokko angeschoben worden sei und fügte hinzu, dass NRW bundesweit die meisten islamistischen Gefährder abschiebe. Dieses Jahr schon sieben an der Zahl.

 

Im Jahr 2014 war Abdeladim El-K und drei Mittäter vom Oberlandesgericht Düsseldorf wegen der Mitgliedschaft in der Al Qaida und der Vorbereitung eines Attentats verurteilt worden. Abdeladim sollte 9 Jahre absitzen, weil er der Kopf der Bande gewesen sei und die drei anderen erst angeworben habe, die von ihm rekrutierten Mittäter jeweils weniger. Den Vorsitz des Strafsenats führte damals Barbara Havliza, die heute Justizministerin in Niedersachsen ist.

Abeladim wurde offenbar aus der Haft heraus abgeschoben, ohne Aufsehen zu erregen.

Hier ist ein allerdings sehr kurzer Bericht der Wikipedia über den Prozess gegen die Düsseldorfer Zelle

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/terrorismusblog/2019/08/23/al-qaida-mann-aus-der-duesseldorfer-zelle-abgeschoben/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.