vonannette hauschild 16.09.2020

Sauerländische Erzählungen.

Annette Hauschild berichtet Interessantes und Wissenswertes über Strafverfahren sowie Weiteres aus dem Feld der inneren und äußeren Sicherheit.

Mehr über diesen Blog

Das National Security Archive veröffentlicht unter dem Freedom of Information Act seit Jahren Dokumente aus US-amerikanischen Ministerien, insbesondere  aus den Ressorts Außen- und Sicherheitspolitik, Verteidigung. Diese Dokumente sind Archivgut, das nach einer bestimmten Frist zur Veröffentlichung unter dem US-amerikanischen Infornationsfreiheitsgesetz für die Öffentlichkeit freigegeben werden.

 

In diesem Fall handelt es sich um  Notizen von Richard Helms, dem damaligen Direktor der CIA, aus einer kurzen Besprechung mit Präsident Nixon, Sicherheitsberater Henry Kissinger und Generalbundesanwalt John Mitchell am 15. September 1970 um 3:25 Uhr in dessen Oval Office im Weißen Haus in Washington D.C.. Die Forscher des National Security Archive schreiben, dass diese Notiz das einzige Dokument sei, dass beweise, dass ein US-Präsident einen verdeckten Putsch gegen einen demokratisch gewählten Präsidenten eines fremden Landes anordnete. Dieses Memorandum war schon 1975 deklassifiziert worden, als ein Untersuchungsausschuß des US-Senats die Rolle der CIA im Putsch in Chile und anderswo untersuchte.

Hier ist die Quelle zum Selber weiterlesen:

https://nsarchive.gwu.edu/briefing-book/chile/2020-09-15/extreme-option-overthrow-allende?eType=EmailBlastContent&eId=8e2cadb6-69a0-44f6-8374-c0d1026fcd8d

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/terrorismusblog/2020/09/16/aeusserste-massnahme-allende-wegputschen/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.