vonannette hauschild 02.05.2021

Sauerländische Erzählungen.

Annette Hauschild berichtet Interessantes und Wissenswertes über Strafverfahren sowie Weiteres aus dem Feld der inneren und äußeren Sicherheit.

Mehr über diesen Blog

Hasnain Kazims lesenswerter Korrespondentenbericht in Zeit Online

über die Ereignisse in Abbottabad ain der Nacht des 2. auf den 3. Mai 2011

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion erstürmten am 2. Mai vor 10 Jahren ein Sonderkommando der US-Marines in der pakistanischen Stadt Abbottabad ein Gebäude, in dem der Aufenthalt des Dschihadistenchefs vermutet wurde. Die amerikanische Regierungsspritze mit Barack Obama nahm per videoschalte teil an des hochgeheimen  militärischen Kommandounternehmens, das mit dem Tod des Terrorchefs und der Versenkung seines Leichnams in der arabischen See endete.

Heute jährt sich also zum 10. Mal der Todestag von Osama bin Laden, des saudischen Al-Qaida-Masterminds. Nach einer Reihe von islamistischen Anschlägen auf US-Bürger, auf Schiffe und Botschaften, die schließlich in den verheerenden Selbstmordanschlägen auf das World Trade Center in New York am 9. September 2001 kulminierten, (9/11), die oft auch abgekürzt „nine eleven“ genannt werden,  die von einer  Hamburger Terrorzelle  mit 2 entführten Zivilflugzeugen vorbereitet wurden, erklärten die USA der Al-Qaida-Netzwerk den war on terror„.

Der umfaßte nicht nur militärische, sondern vor allem politische und rechtliche Mittel gegen den Terrorismus. Hier geht es um die militärischen Aspekte. Rechtsgrundlage war die  Sicherheitsratsresolution 1368 vom 12. September 2001, die den Angriff auf das World Trade Center als Angriff auf die USA bewertete und damit das Selbstverteidigungsrecht von Staaten auch auf Terroanschläge ausdehnte.  Zahlreiche und heftige internationale Kritik daran folgte.

Die Verbündeten der USA zogen mit in den Krieg, nach Afghanistan, die Operation nannte sich „Operation Enduring Freedom“. Die Bundeswehr beteiligte sich mit einem Marinekontingent am Horn von Afrika und mit Aufklärungsfliegern in Afghanistan. Das Land, das schon von dem jahrzehntelangen Partisanenkampf gegen die Rote Armee der Sowjetunion und dem darauffolgenden Bürgerkrieg zwischen verschiedenen Warlords  zerstört war, war, nachdem die Taliban aus dem Bürgerkrieg siegreich hervorgegangen waren, zum Hort, Rückzugsort und Hauptquartier für islamistische Rebellen und Dschihadisten geworden.

Weitere Links zum Nachlesen:
Osama bin Laden Portrait  von dpa

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/terrorismusblog/2021/05/02/heute-vor-10-jahren-starb-osama-bin-laden/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.