vonannette hauschild 12.10.2023

Sauerländische Erzählungen.

Annette Hauschild berichtet Interessantes und Wissenswertes über Strafverfahren sowie Weiteres aus dem Feld der inneren und äußeren Sicherheit.

Mehr über diesen Blog

Demnächst werden Fragen aufkommen, die nicht nur ich mir die ganze Zeit stelle, und es werden sicher einige israelische Behördenleiter und Minister abgesetzt werden.

Wieso gab es offenbar keine Warnungen seitens des Inlandsgeheimdienstes Shin Beth oder des Auslandgeheimdienstes Mossad? Ich schätze mal, dass sie keine Informanten in der Hamas-Führungsgruppe haben, die diesen Überfall vorbereitet hat, aber hören sie nicht die Kommunikation ab und tauschen sie nicht,  zumindest inoffiziell, Informationen mit den Diensten der Nachbarländer aus??

Setzen sie keine Überwachungssoftware ein? Pegasus ist doch eine israelische militärisch einsetzbare Erfindung, hat die IDF kein Pegasus oder andere Abhörtechniken im Einsatz?

Ist die Cyberabteilung der “Sicherheits”behörden in Israel nur Cyberabwehr oder auch Feindbeobachtung und Ausforschung?

Haben die israelischen Behörden überhaupt gute Cyberspezialisten oder wurden die ihnen von der Industrie abgeworben?

Oder: waren sie zu sehr von dem innenpolitischen Streit abgelenkt? Viele Soldaten haben ja aufgrund des Rechtsrucks der Regierung gestreikt. Und die Schlapphüte?

Hat man sich sicher gefühlt, die Situation unterschätzt? War es Arroganz und Überheblichkeit von “Sicherheitsbehörden” eines Besatzerstaates, der jahrzehntelang die Bewohner des Gazastreifens unter Kontrolle und durch alle möglichen behördlichen Maßnahmen schikaniert und zermürbt hat und bei Gefahr einfach aus der Luft aus sicherer Distanz auf Ziele draufballert, seine Luftüberlegenheit ausnutzt? Gewöhnung an die Raketenangriffe der Hamas im Grenzgebiet? Fehleinschätzungen der Operationsfähigkeit und der Regeneratonsfähigkeit der Hamas?
Oder hat man sich zu sehr auf die Bekämpfung der Ausbreitung der Hamas im Westjordanland (Westbank)  konzentriert und Gaza weniger beachtet wie das Online-Portal Mena Watch berichtet? https://www.mena-watch.com/israels-aufmerksamkeit-lag-auf-westbank/

Die Hamas hatte ja das Flüchtlingslager Dschenin im Westjordanland (Westbank) unter ihre Kontrolle gebracht. Fürchtete Israel die Ausbreitung der Hamas auf die entgegengesetzte Seite Israels und damit einen Zweifrontenkrieg mit der Hamas?

Hat man nach der Erstürmung des Flüchtlingslagers Dschenin in Westjordanland, gedacht, die Hamas sei erst mal erschöpft? Oder haben die innenpolitischen Ereignisse die Armee lahmgelegt?

Nach Berichten des Blogs “mena watch” sei die israelische Regierung wiederholt von einer “hochrangigen inoffiziellen” ägyptischen Quelle vor einer “großen Aktion” in Gaza gewarnt worden, aber man habe nicht reagiert https://www.mena-watch.com/aegypten-israel-ignorierte-warnungen/, weil man zu sehr mit der Situation im Westjordanland beschäftigt gewesen sei, wo in der letzten Zeit verstärkt zu Gewalt  durch Hamas Leute und  durch Siedler  gekommen ist.

Ist die Ausbreitung der Hamas ins Westjordanland eine Operation á la “overextending Israel” (in Anlehnung auf “overextending Russia”) durch die Hamasführung, damit die Israel Defense Force sich auf zwei Fronten konzentrieren muss? Die israelische Regierung behauptet, dass die Armee in der Lage sei, Israel an allen Seiten zu schützen. Nun, hier hat sich gezeigt, dass dies nicht der Fall ist. Man lenkt sie im Westjordanland ab und im Gaza hält man erst mal lange die Füße still und baut heimlich etwas auf?

Man kann davon ausgehen, dass alle arabischen Regierungen in der Nachbarschaft zu Israel ganz besonders beobachten, was sich bei ihnen tut in Bezug auf Israel. Gab es von dort auch Hinweise, die nicht gehört wurden?

Welche andere Regierung wußte sonst etwas?

 

Auch die amerikanischen Geheimdienste scheinen nicht gut auf dem Laufenden gewesen zu sein. 

Was haben die amerikanischen Dienste aufgefangen? Die US-Geheimdienste NSA oder CIA haben in den Jahren 2006 bis 2014 oftmals deutschen Ermittlungsbehörden die ersten entscheidenden Hinweise auf Attentatsplanungen aus ihrem globalen, gemeinsam mit UK, Australien und Kanada betriebenen Kommunikationsüberwachungsystem Echelon geliefert. Und jetzt, bei Israel? Sind sie  zur Zeit zu sehr mit Russland, Ukraine und China beschäftigt? Haben sie die Selektoren ausschließlich auf Osteuropa und Asien ausgerichtet? Oder wird Echelon einfach total überschätzt, wie das Europäische Parlament meint? https://de.wikipedia.org/wiki/Echelon

Ein wichtiger Hamas-Mann im Libanon hat vor ein paar Tagen dargelegt, wie der Angriff vorbereitet wurde: von einem sehr kleinen Kreis. Das ist gelungen. Aber selbst dieser Kreis muß irgendwie mit der Hisbollah kommuniziert haben, wenn das Vorgehen der beiden Organisationen abgesprochen worden sein soll. Gab es persönliche Treffen? Oder gab es eine übergeordnete Stelle, die beide steuerte? Auch dann muß Kommunikation stattgefunden haben.

Oder hat die Hisbollahführung einfach nur das Gleiche gedacht wie die Palästinenser, war es also eine Kollusion anstatt eine Absprache oder eine gemeinsame Planung?

Selbst wenn die israelischen „Sicherheits“behörden total überfordert waren, warum haben sie nicht wenigstens die Einwohner der grenznahen Orte und die Veranstalter des Tribe of Nova-Festivals gewarnt, damit sie hätten evakuieren können.

Wurden die Veranstalter und Gäste des Festivals von den Sicherheitsbehörden ins Messer laufen gelassen? Warum wurde die Veranstaltung nicht nach Tel Aviv oder einen anderen Ort verlegt?

 

Im Ernst, kann man bei so einem Datum (50. Jahrestag Sieg im Jom Kippur Krieg) aus den Augen verlieren, was die Verlierer des Jom-Kippur-Krieges denken und planen könnten? – Jeder denkende Mensch muss sich vor solch einem Jahrestag und vor so langen nationalen Ferien doch sagen “Achtung, es passiert sicher was” und entsprechend Maßnahmen nach allen Seiten treffen. Zumal die Vertriebenen, die in Gaza angesiedelt wurden und sich jetzt auf diesem engsten Raum auf paar Quadratkilometern zusammendrängen, die Kinder und Enkel derjenigen Familien sind, die aus Aschkelon und den anderen Orten im Süden des Gebietes, das jetzt Israel heißt, flohen. Auch das ist den israelischen Behörden bekannt. Die Bewohner von Gaza haben nach wie vor Anspruch auf dieses Gebiet im Süden Israels, das wurde immer wieder von der UNO bestätigt. Sie wurden niemals entschädigt.

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/terrorismusblog/2023/10/12/angriff-der-hamas-behoerdenversagen/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ich glaub’ es einfach nicht: Da faselt jemand etwas von “‘Endloesung’ der Palaestinenserfrage”, und Sie nennen das eine “sehr interessante Ueberlegung”, die Sie selbst auch schon “fuer mich angestellt” haben, aber nicht aeussern , da ja sonst “viele Medien kommen und lauthals ‘Verschwoerungstheorie’ schreien” wuerden. Und dann regen Sie sich ueber ein angeblich verkürztes Zitat auf, das man mit einen bisschen Scrollen in voller Laenge nachlesen kann – der vollständige Text macht Ihre Aussage uebrigens kein bisschen besser!

  • Hallo Herr Scheunert, wäre schön, wenn Sie mich ausführlich zitierten und nicht so selektiv. Im ganzen Abschnitt liest sich das nämlich etwas anders. Hier noch mal für die anderen werten LeserInnen. Ich schrieb an WBD399:
    “Wäre es so, wie Sie vermuten, und würde sich Ihre Vermutung später als wahr herausstellen, dann hätten die verantwortlichen Regierenden in Israel nicht nur eine riesengroße Dummheit, sondern Hochverrat begangen, In diese Richtung gehen tatsächlich einige Kommentare in Israel. Aber das setzt sich noch nicht durch.”

    Damit ist gemeint, dass sich diese Ansicht in den israelischen Medien nicht oder noch nicht durchsetzt. Es wird sicher noch etliche zeit ins Land gehen, bis auch solche Ideen ventiliert werden. Nicht von mir, aber vielleicht von Leuten, die Netanjahu und seinen Siedlerfreunden alles Böse zutrauen.

  • Also mal ganz ehrlich, hier werden von WBD-399 wilde Spekulationen mit Verweis auf Pearl Harbor getaetigt, und Frau Hauschild gibt noch Futter dazu ( “… Aber das setzt sich noch (sic!) nicht durch.” ). Das ist wirklich alles andere als seriöser Journalismus, Frau Hauschild! : (

  • “Wieso gab es offenbar keine Warnungen seitens des Inlandsgeheimdienstes Shin Beth oder des Auslandgeheimdienstes Mossad?”

    Gab es. Zumindest Hinweise, dass die Hamas massiv aufrüstet. Am März 2023 sogar ziemlich konkret, dass Iran die russischen Beutewaffen aus der Ukraine weiterleitet. Galant war damals tief besorgt; Bibi rief bei Putin an, Putin wiegelte ab, und das reichte offenbar, um die Sache fürderhin zu ignorieren.

    “Ich schätze mal, dass sie keine Informanten in der Hamas-Führungsgruppe haben, die diesen Überfall vorbereitet hat”

    Nachdem Sharon den Gazastreifen der Hamas übergeben hat, konnte der Mossad froh sein, wenn er überhaupt mal einen Informanten dort unterbringen konnte, der nicht nach kurzer Zeit tot hinter einem Moped durch die Straßen geschleift wurde.

    “aber hören sie nicht die Kommunikation ab und tauschen sie nicht, zumindest inoffiziell, Informationen mit den Diensten der Nachbarländer aus??”

    Natürlich, und Ägypten hat Tage vor dem Angriff ziemlich konkret gewarnt vor einer großen Operation aus Gaza in der nächsten Zukunft.

    “Oder: waren sie zu sehr von dem innenpolitischen Streit abgelenkt? Viele Soldaten haben ja aufgrund des Rechtsrucks der Regierung gestreikt. Und die Schlapphüte?”

    Die Schlapphüte haben Bibi (und Bennett) wieder und wieder gewarnt, die Terrorismusgefahr nicht zu vernachlässigen über dem Kulturkampf um Israel in einen jüdischen Iran umzubauen.
    Letztes Jahr wurde auch der Mossad-Chef, der zwar auch eine rechte Sau ist aber immerhin Vollprofi in seinem Job, durch einen unerfahrenen Loyalen aus dem Umfeld der der Siedlerbewegung ersetzt.

    “Ist die Ausbreitung der Hamas ins Westjordanland eine Operation á la „overextending Israel“ (in Anlehnung auf „overextending Russia“) durch die Hamasführung, damit die Israel Defense Force sich auf zwei Fronten konzentrieren muss?”

    Ich glaub das ist einfach nur innerpalästinensischer Konflikt. Jenin war IIRC lange Zeit das eine große Camp, wo Hamas nie wirklich hat Fuß fassen können. “um dort die Vorherrschaft zu erringen” ist vielleicht sogar schon zu viel, aber “um die Fatah-Dominanz zu beenden” ist ne hinreichende Erklärung für die Ereignisse.

    Dass es ausgerechnet ein lange angekündigtes Peace-and-Love-Festival voll erwischt hat, da kann man auch mal drüber nachdenken:
    Das sind jetzt nicht die üblichen Hamas-Geiseln, verschleppte Soldaten hinter denen die Nation von Siedlerfaschos bis Gush Shalom vereint steht. Da hat die Hamas ihre Recherche gemacht, sicherlich 25% der jüdischen Israelis hassen, fürchten, und ekeln sich vor der Subkultur, die da getroffen wurde. Das war nicht mehr nur ein Angriff auf Israel und die Israelis, sondern auf das Judentum als Philosophie/Religion. Mittig in den zentralen gesellschaftlichen Widerspruch, der Israel zerreißt, reingekidnapped und -gemordet.
    Ja, das ist durchaus der “holistischste” und zerstörerischste Antisemitismus seit der Shoah, da hat Bibi ausnahmsweise mal keinen Quatsch erzählt. All die späteren Kriege waren ja weniger antisemitisch als antiisraelisch, da sollte verlorenes Land zurückerobert werden; Judenmassaker wie 1948 gabs da aber nicht. Und 1948 war zwar quantitativ schlimmer, aber es war eine Summe von einzelnen Greueltaten in einem überdurchschnittlich chaotischen Krieg.

    Ich war erst so “hä was sind die dämlich, in Schussweite von Gaza ein Festival zu machen?” aber ich kenn diese Sorte Raver*innen ja, letztens noch welche getroffen, die meinen das mit dem love conquers all ernst. Bisschen Richkids teilweise, aber meist sehr nice als Menschen. Völlig offen, nichtexklusiv, gechillt, sanftmütig, peacig. War ja auch das Thema, Frieden im Nahen Osten und überall. Die, die nicht queer sind, sind idR sexuell extrem aufgeschlossen, Drogen ja immer gerne, viel nackte Haut, usw. Komplett arglos in die Falle getanzt. Fuck.

    Was die IL-Regierung jetzt machen muß, ist, als wenn eine Dorffeuerwehr in Nazibrandenburg gerufen wird, um ein angezündetes Flüchtlingsheim zu löschen. Beim Finanzminister ist zB ziemlich klar, dass der solche “verkommenen Existenzen” eher sterben lassen würde als auch nur einen Rechtgläubigen zu ihrer Rettung sterben zu lassen, aber zum Glück verhandelt der ja nicht. Aber er ist in der Regierung immer noch ein allgemein hochangesehener Scharfmacher, und seine Meinung hat Gewicht, und er pöbelt wie Trump.

    Der einzige von der Regierung, der sich bislang schuldbewusst gezeigt hat, war der Bildungsminister, der ja nun echt mal an gar nix hier schuld ist. Der Mann ist Likud, in seiner Partei ein Atavismus und nicht sehr populär, weil kosmopolitisch und wenig religiös, so Volker Rühe oder Norbert Blüm die Liga vielleicht, oder heutzutage Tobias Hans oder Daniel Günther. Und in Bibis Vorkriegskabinett ist der der Linksextreme. Traurig aber wahr.

    Herzog kann einem auch nur noch leid tun. Der ahnt vermutlich am besten, wie brutal schief das gehen kann, wenn diese Rammdödel da sich an Operation Säuberung versuchen. Vielleicht der eine letzte redliche Politiker Israels mit realer Macht. “Einzige Demokratie im Nahen Osten” jaja und Orbáns Ungarn ist auch voll die Demokratie, wa?

    Lapid hält sich raus, liefert eine super formulierte Begründung, aber Tatsache ist, dass der auch keinen Plan hat, wie er jetzt handeln sollte, und vermutlich heilfroh ist, nicht mirt reingezogen zu werden. Der ist so was wie Israels Selenskiy. Ein Schöngeist, kein Kriegsherr.

    Israels Schicksal liegt in den Händen von richtig miesen Charakterschweinen, hüben wie drüben. Und G_tt wird es wohl nicht schützen, sonst wäre all das nicht passiert…
    Ich warte geradezu auf den ersten Kahanisten, der mit einer Hesekiel-Exegese ankommt, das Re’im-Massaker sei ein Menetekel gewesen, dass Erez Israel sich der Unzucht und dem Greuel, mit Drogen und Koedukation, Frauen in Uniform und Männern mit Gebärmutter, Fraternisierung mit den Knechten des Gewürzkrämers und des Nazareners und allerlei anderer Falscher Propheten, und der Entweihung der Heiligen Orte hingegeben hat, und nun sei es an der Zeit, das Heilige Land zu reinigen:

    “Ich werde die Leichen der Israeliten vor ihre Götzen hinwerfen, und ihre Knochen um die Altäre verstreuen. Wo immer ihr lebt, werden eure Städte verwüstet und die Götzenheiligtümer zerschmettert, so dass eure Altäre öde und verwüstet daliegen, eure Götzenbilder zerschlagen und ruiniert, eure Weihrauchaltäre zerbrochen, und was ihr erschufet, es wird ausgelöscht. Eure Leute werden in eurer Mitte erschlagen niederfallen, und ihr werdet erkennen: ICH BIN DER HERR.”
    Dabei geht es da eindeutig um früheisenzeitliche Kanaaniten die wieder die phönizischen Ba’alim anbeten. Aber Fakten haben noch keinen Religioten je gestört.

  • Danke für diese sehr ausführliche Ergänzung meines Kommentars. Es wäre wirklich unglaublich. Ist der erwähnte Minister der Herr Yoav Gallant? Dieser wird in einem russischen Telegram-Kanal wie folgt zitiert:

    Israeli Defense Minister Yoav Gallant: “We have abolished all rules of war. Our soldiers will not be held responsible for anything. There will be no military courts.”

    Dieses Zitat habe ich in unseren Medien noch nicht gelesen, bin da also etwas vorsichtig – aber nach Ihren Ergänzungen passt das ganz gut… Dann kann ja jetzt jeder Soldat bei der geplanten Grossoffensive in Gaza seine persönlichen Rachephantasien ausleben, ganz ungehemmt… :-((

  • Hallo liebe Leserin oder lieber Leser aus Wiesbaden, das ist eine sehr interessante Überlegung. Die habe ich mir auch schon für mich angestellt. Dann würden allerdings viele Medien kommen und lauthals “Verschwörungstheorie” schreien.
    Wäre es so, wie Sie vermuten, und würde sich Ihre Vermutung später als wahr herausstellen, dann hätten die verantwortlichen Regierenden in Israel nicht nur eine riesengroße Dummheit, sondern Hochverrat begangen, In diese Richtung gehen tatsächlich einige Kommentare in Israel. Aber das setzt sich noch nicht durch.

    Mir ist es unbegreiflich, dass die Vorbereitung eines solchen zwar massiven, aber im Zielsetzung und Reichweite doch eher begrenzten Angriffs den Israelis angeblich komplett entgangen sein soll, zumal es erst, wie die NZZ heute schreibt, noch Ende 2022 schwere Gefechte und vor ein paar Monaten im Mai 2023 wieder mal Scharmützel in Gaza gab https://www.nzz.ch/international/israel-und-die-hamas-wie-der-gazastreifen-zum-chronischen-krisenherd-wurde-ld.1759810: Wenn die Hamas gewollt hätte, hätte sie auch Tel Aviv beschiessen können. Sie hat mittlerweile Raketen, die bis dorthin reichen, das hat sie aber nicht getan.

    Fakt scheint zu sein, dass der klerikalfaschistische Minister aus dem Siedlermilieu die Armee aus der Gegend um Gaza abzog und in die Westbank abkommandierte, um dort die kriminelle Landnahme und expandierenden illegalen Siedlungsbauten gegen Proteste der Palästinenser zu schützen. In der letzten Zeit gab es Berichte von Überfällen radikaler Siedler, Erwachsener und bewaffneter Kinder (ihre eigenen Kinder), die palästinensische Dorfbewohner terrorisieren und auf sie schiessen, ohne gerichtlich belangt zu werden, und entsprechende Vergeltungsaktionen von palästinensischer Seite. Ich vermute auch, dass die Hamas in die Westbank ging (ins Flüchtlingslager Dschenin), um dort die Vorherrschaft zu erringen und irgendwann aktiv gegen die Siedler zu kämpfen. Was in Gaza funktioniert hat 2006, das könnte ja auch in der Westbank funktionieren. Israel hat die Armee 2006 aus Gaza zurückgezogen und die Siedlungen tatsächlich aufgelöst, weil die Besatzung und Kontrolle des Gebietes nicht mehr zu halten war, was zu erheblichem Unmut und Widerstand unter den dortigen Siedlern geführt hatte. Hamas dürfte das Ausgreifen in die Westbank natürlich so begründet haben, dass sie die Palästinenser schützen müsse, weil die Autonomiebehörde ja korrupt sei und die Palästinenser nicht beschütze.
    Jedenfalls hat dieser radikale Minister offensichtlich die Armee zur Förderung der kriminellen Absichten seiner eigenen Klientel mißbraucht und dafür seine Landsleute im Süden, die ja nicht seine Klientel sind, schutzlos gelassen. Wie würde so ein Tatbestand im deutschen Gesetz heißen?

  • Es gäbe eine viel einfachere Lösung… Es könnte nämlich sein, daß sich die israelische Führung entschlossen hat, die Angriffsvorbereitung nicht sehen zu wollen. OK, das ist psychologisch schlecht für die Israelis, weil das Dauergefühl ‘wir sind unangreifbar’ jetzt nicht mehr zieht. Aber, bei der sehr tiefgehenden Spaltung der israelischen Gesellschaft: wenn der Feind angreift, dann stehen wieder alles zusammen. Und: je brutaler der Angriff, desto grösser die Entschlossenheit zu Gegenwehr !!
    Es ist allerdings mit den Aufgaben einer rechtschaffenen Regierung nicht zu vereinbaren, wenn man (wie jetzt geschehen) 1.200 eigene Bürger einen grausamen Tod sterben liesse, um die Verteidigung Israels in Richtung einer ‘Endlösung’ der Palästinenserfrage drehen zu lassen. Da droht nämlich ein echter Genozid!
    Alles voll unwahrscheinlich?? Hmm… Also, die Geschichte von Pearl Harbour, wo auch ein völlig unerwarteter Angriff die harmlos im Hafen dümpelnde USNavy vernichtete, ist doch auch schon von der Geschichtsschreibung widerlegt, oder ? Über 3.000 Soldaten kamen ums Leben, und ein paar alte Pötte gingen unter – die wichtigen Schiffe hatten den Hafen längst verlassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert