https://blogs.taz.de/wortistik/wortistik/wp-content/blogs.dir/9/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.39.png

vonDetlef Guertler 02.10.2006

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Der neue Anglizismen-Index des Vereins Deutsche Sprache ist seit 1. Oktober im Netz. Neben einer Fülle von nach Meinung des Vereins unerwünschten englischen Ausdrücken (mit zum Teil putzigen, zum Teil sinnvollen Übersetzungen) enthält er auch einige Wörter, die vor den gestrengen Augen der Sprachwächter bestehen konnten. Sie sind grün gekennzeichnet und folgendermaßen definiert: „Es handelt sich um einen Anglizismus, der den Wortschatz der deutschen Sprache „ergänzt“ und bereits in ihr heimisch geworden ist, auch wenn er nicht oder nicht in jeder Hinsicht den deutschen Sprachregeln entspricht. Für einen solchen Anglizismus ist es deshalb nicht vorrangig, eine gleichwertige deutsche Entsprechung zu finden.“Oder anders gesagt: Es handelt sich um Anglizismen, die unsere Sprache bereichern. Da der Verein sich nicht selbst die Mühe gemacht hat, diese erwünschten Anglizismen gesondert zu veröffentlichen, mache ich mich an die Handarbeit. Diesmal: Alle Bereicherungen mit den Anfangsbuchstaben A bis C.

Zur Gebrauchsanweisung: Die deutschen Übersetzungen sind ausdrücklich nicht als Vorschlag zur Eindeutschung des Anglizismus gedacht, sondern nur als Beschreibung. Eine Zahl hinter dem Wort bedeutet, dass es auch andere Verwendungsmöglichkeiten für dieses Wort gibt, die zum Teil nicht als erwünscht betrachtet werden.

aids: erworbene Abwehrschwäche
assembler2: Assembler (Übersetzer aus symbolischem Elementarkode in Maschinenkode)
audio-CD: digitaler Tonträger, Lichtscheibe, Ton-CD
Autoscooter: Rempelauto
baby: Säugling, Kleinkind
babysitten, baby-sitting: (kinder-)hüten | aufpassen, betreuen
Babysitter(in): Kinderhüter(in) | Kinderbetreuer(in)
beat2: Beat(-musik)
beefsteak: Frikadelle, Rindslende, Rindsstück
biochip: Molekülplättchen (Rechnerplättchen aus organischen Verbindungen)
bit2 (binary digit): Bit | Binäreinheit (Binärzahl, kleinste elementare Dateneinheit)
blazer: Jackett (d.A.), Klubjacke, (leichte) Sportjacke
blimp2: Prallluftschiff (erhält seine Form durch Überdruck der Gasfüllung, im Gegensatz zum Starrluftschiff = Zeppelin), siehe auch airship
blog: Erlebnisbericht, Selbstdarstellung (im Netz),
bloggen, blogging: selbstdarstellen (im Netz), siehe auch weblogging
blogger: Selbstdarsteller (im Netz)
bluejeans: Niethose
bluff: Bluff (d.A.), Täuschung, Hochstapelei, Irreführung
boiler: Heißwassergerät, Warmwasserbereiter
boss: Chef, Vorgesetzter
Bowdenzug: Bowdenzug, Zug(kraft)draht
box1: Kasten, Kiste, Schachtel | Büchse, Dose, Karton
box3: Pferdestand, Stall
box4: Garage, Montageplatz, Stand
Boxenstopp: Zwischenhalt (beim Autorennen)
boy2: Diener, Hoteldiener, Laufjunge, Laufbursche
boykottieren: ächten, ausschließen
broiler: Grillhähnchen
byte: Byte, 1 byte = 8 Bit, vgl. bit2
cape: (Regen-)Umhang
catchen: schauringen
catcher: Schauringer
charter: Transportmittelvermietung,
chartern: anmieten, chartern, heuern, mieten
chip3: Mikroschaltkreis, elektronisches Bauteil
chips: (frittierte) Kartoffelscheiben
Chipkarte: elektronische Karte
clown: Hanswurst, Kasper, Narr, Spaßmacher
cockpit: Führerstand, Kanzel, Pilotenkanzel, Steuerkabine
container: (Groß-)Behälter, Frachtbehälter,
couch: Liegesofa, Schlafsofa, Sofa
crew: Besatzung | Belegschaft, Mannschaft, Stab

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2006/10/02/erwunschte-anglizismen-a-c/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Als ich den Index gerade durchgelesen habe, fiel mir ein Eintrag ins Auge:
    applet: 2 Applet (kleines Anwendungsprogramm, meist Java, aus Hypertext aktiviert)

    wird hier das große A verdrängt? Ist Applet nicht sowieso eine Art Kunstwort, gebildet aus application und der Nachsilbe -let? Müsste die korrekte deutsche Schreibweise nicht Anwendungslein lauten?
    Wenn es sowieso um Java geht, dort wird das Applet als Klasse zu allem Überfluß auch noch großgeschrieben.
    Das Servlet ist in die Liste überhaupt nicht aufgenommen worden.

  • Crew und cockpit:
    Bitte auch die Legende zum INDEX lesen!
    Aber crew ist m.E. keine Bedienung; der Führerstand eines ICE oder eines Transrapids wird auch als „cockpit“ bezeichnet.
    Einwand zu „Bowdenzug“ ist berechtigt, müsste (und wird zukünftig) wie andere Eigennamen als E,0 = Eigenname eingestuft.

  • – crew: Besatzung | Belegschaft, Mannschaft, Stab
    Bedienung fehlt

    – cockpit: Führerstand
    Führerstand ist doch nicht als Cockpit bekannt, zumindest mir nicht. MMN Fehlübersetzung.

    – Bowdenzug
    Ist von einem Namen (Frank Bowden (* 1848; † 1921)) abgeleitet, von daher würde ich das gar nicht als Anglizismus betrachten, Ampere oder Watt sind ja auch als Name übernommen worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.