https://blogs.taz.de/wortistik/wortistik/wp-content/blogs.dir/9/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.19.png

vonDetlef Guertler 08.09.2007

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Eine nette Idee des Werbebloggers Patrick Breitenbach. Um CSU-Becksteins Forderung nach einer schärferen Kontrolle für deutsche Islam-Konvertiten zu erfüllen, fordert er „einen globalen Gretchentrojaner. Dieser setzt sich auf den heimischen Rechner fest und speichert auf Vorrat die Antworten zur einfachen Frage “Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?”

Allerdings müsste ein solcher Gretchentrojaner noch etwas schärfer als das Original nachfassen. Schließlich fragte Gretchen ihren Faust dann noch „Glaubst du an Gott?“ und „So glaubst du nicht?“ Ein Islam-Konvertit könnte sich darauf im Brustton der Überzeugung mit den Antworten „Ja!“ und „Doch!“ herauswinden. Aber das lässt sich bestimmt den heutigen Anforderungen entsprechend umprogrammieren.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2007/09/08/gretchentrojaner/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • IM Schäuble. Die Bezeichnung find ich lustig, die Person nicht.
    Darf ich mich wiederholen?

    „Wenn wir jetzt noch weiter pennen,
    Kann man sie bald “Schäubles” nennen.
    (die Danaer, die fälschlicherweise Trojaner genannt werden.)

    Alle Gates, die sind weit offen.
    Die Windows, die sind auch betroffen.

    Über Berge, Täler, Stege,
    Ein Schäuble findet seine Wege.
    Verlässt den rechten Weg im Nu.
    (Den nächsten Rollstuhl baut ihm Q.)“

    Die Meldungen, dass die Strafverhinderungsbehörden versuchen werden, Schnüffelprogramme mit „getürkten“ (ist das PC?) E-Mails auf die Computer von Verdächtigen zu installieren, ist doch schon Bluff. Für so blöd, dass sie solche plumpen Tricks anwenden, würde ich IM und Konsorten nicht halten. Da hat CIA-Mitarbeiter Gates sicherlich was „Besseres“ zu bieten und kein symantectischer Druidenfuß wird davor schützen.

    Werte Leser, ist Ihnen schon aufgefallen, wie wenig von der IT- Industrie zu dem „Trojaner“ -Thema gesagt wird? Vermutlich liegt das an der klammheimlichen Vorfreude auf das immense Geschäft, das sich da ankündigt. Denn ein Riesengeschäft wird es, wenn viele PC-Nutzer sich einen weiteren Rechner anschaffen. Sie werden dann getrennte Rechner fürs Private und für Online-Aktivitäten verwenden.

  • Gute Idee! Und im Iran teilen die Gretchentrojaner jede elektronische Aktivität während der täglichen fünf Gebetszeiten mit, und die orthodoxen Juden mit ihren anerkannt hervorragenden IT-Kenntnissen lassen ein Selbstzerstörungsprogramm starten, wenn ein Computer am Sabbat hochgefahren wird.

  • D i e s e Zusatzfrage aber wäre „verteufelt“, Quatsch: v e r z w i c k t:

    „Glaubst du an den deutschen Innenminister?“ –

    Sie müsste jeder islamistische Kämpfer mit „JA!“ beantworten, nicht etwas, vulgo, mit „Nein!“

    Warum…?

    Da sollen die Geheimndienst- und Kommunikationsver- weigerungsspezialisten mal durchkalkuliieren:

    „Ja!“ würde bedeuten: „Ich glaube natürlich n i c h t an ihn; ich will ich na bekämpfen und beseitigen (‚wie…?‘ – das sage ich noch nicht; das steht aber auch nicht in meinem Rechner..!); aber das darf ich nicht affirmativ-positiv-plakativ aussagen; es wär ja zu entschlüsseln, logisch-rational.

    Also leugne ich ihn n i c h t!
    (Das ist paradox, aber konsequent nach den Kommunikations- axiomen von Watzlawick; aber die kennt kein Minister und kein geheimer Geheimdienstler; sie leben ja im „Paradoxen“).

    Wie bitte muss ich antworten auf diese verschärfte Gretchen-Frage?

    Ich werde wohl den IM um Auskunft bitten…

    … und mit diesem Minibeitrag in jeder Rasterfahnundg hängen bleiben.

    … und die „taz“ hat dann einen kleinen, großen Fall; wenn sie bis zu diesem Zeitpunkt nicht verboten ist.

    Aber aufpassen:
    Tagezeitungen dürfen nach dem GG nicht verboten, nicht beschlagnahmt, nicht verbrannt werden – vom Staates-Staat, wohl vom Mob! – Und der wird dafür gelobt – von BILD.

    Gretchen, Gretchen..! – Pardon: Herr Guertler, so was wird später – in PC-freien Tagen – also: post terrahum – einmal eine „Detlev-Frage“ genannt werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.