https://blogs.taz.de/wortistik/wortistik/wp-content/blogs.dir/9/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.39.png

vonDetlef Guertler 29.11.2007

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Clemens, 6, Zeusianer, erzählt beim Frühstück von den Erlebnissen der vergangenen Nacht. „Ich hab‘ im Traum gesehen, dass wir Zeus und die anderen Götter nur sehen können, wenn wir nach Griechenland fahren. Und dann war ich so aufgeregt, dass ich aufgewacht bin. Aber dann habe ich einen Traumwechsel gemacht und bin wieder eingeschlafen.“

So einen Traumwechsel hätte seine große Schwester Lucie auch gut brauchen können, als sie ihren Horrortrip mit der Tiefkühltruhenversicherung hatte. Und wenn am Samstag der Lotto-Jackpot geknackt werden sollte, werden sogar gleich viele Millionen Deutsche gezwungen sein, ihren Traum zu wechseln. 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2007/11/29/traumwechsel/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.