vonDetlef Guertler 16.01.2009

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Hätte sich nicht Stefan Raabs Redaktion für den dominikanischen Schlitzrüssler begeistert, hätte ich nie dieses Neuwort gehört – wann schaue ich schon mal „Das!“ im NDR. Aber die Raab-Sklaven schauen alles, und bescherten uns deshalb gestern in „TV Total“ den Ausschnitt mit den ersten Filmaufnahmen, die jemals von diesem „ungewöhnlichsten Säugetier der Welt“ (Die ZEIT) gemacht wurden (im Sende-Mitschnitt ab 4’12).

Und da sagt der NDR-Sprecher am Ende tatsächlich „ein wahrhaft fossierliches Tierchen“. Vielleicht war es ja wirklich das erste Mal, dass hohes Alter und Niedlichkeit kombiniert wurden. Aber angesichts unserer demographischen Entwicklung sollte diesem Adjektiv eine glänzende Zukunft in den Kontaktanzeigen von 50plus-Zeitschriften bevorstehen.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2009/01/16/fossierlich/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.