vonDetlef Guertler 04.02.2009

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Sorry, liebe Kollegen von der FTD, dass ich Krislands ersten Auftritt bei euch vor einer Woche verpasst hatte. Damals hieß es noch „Rettung für Krisland“, aber natürlich ließt ihr Experten skeptisch über die Rettung sein. Heute heißt es dann „Krislands Jet-Set-Konzern ist pleite“, und dafür braucht ihr auch keine skeptischen Experten mehr bemühen.

Und wie nennt ihr es, wenn die isländische Regierung ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber Kaupthing-Gläubigern nicht nachkommen sollte? Fiesland?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2009/02/04/krisland/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.