https://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.19.png

vonDetlef Guertler 22.05.2009

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

„Was wisst ihr noch von eurer Babyheit?“, fragte uns Clemens gestern abend. Nichts natürlich – aus seiner Kindheit mag man sich noch an das eine oder andere erinnern, aber auch die klügsten Eltern mit dem besten Gedächtnis haben keine eigene Erinnerung an ihre Zeit als Baby; allenfalls das, was ihnen von anderen wiederum erzählt wurde, kann ihnen einfallen.

Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum die deutsche Sprache das Wort Kindheit sehr wohl, die Babyheit hingegen gar nicht kennt. Aber ein bisschen ungerecht ist das schon. Vielleicht könnten wir uns dann wenigstens auf einen Mittelweg einlassen: die Kleinkindheit?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2009/05/22/babyheit/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.