vonDetlef Guertler 12.05.2010

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

In der gesamten Geschichte des Königreichs Spanien dürfte es noch niemals einen Moment gegeben haben, in dem es gerechtfertigt gewesen wäre, ihm zwischen a und n noch ein r zu klemmen.

Heute ist dieser Moment da: Fünf Prozent Gehaltskürzung im öffentlichen Dienst für den Rest des Jahres, und keine Erhöhung im kommenden Jahr, ebenfalls keine Rentenerhöhung im kommenden Jahr, Abschaffung der Baby-Prämie von 2500 Euro und einiges andere mehr – das klingt so, als würde sich Regierungschef Zapatero jetzt tatsächlich bewegen.

Allerdings dürfen wir jetzt ebenfalls damit rechnen, dass sich die Beschäftigten und Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes ebenfalls bewegen, woraufhin sich möglicherweise einige Tage oder Wochen in Spanien gar nichts mehr bewegt, und dann möglicherweise von den heutigen Ankündigungen nicht mehr viel übrigbleibt – aus Sparnien würde dann Sparnein. Aber vielleicht sind wir da ja zu pessimistisch…

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2010/05/12/sparnien/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • […] ausgedacht, um die konservative Rajoy-Regierung zu attackieren: den Austerizid, die Zerstörung Sparniens, äh, Spaniens durch Sparpolitik. Gegen den hat González heute zur Rebellion aufgerufen – […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.