vonDetlef Guertler 13.05.2010

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Die soll es jetzt in Portugal geben: 2,5 Extra-Prozent auf Unternehmensgewinne. Und die Einkommensteuer und die Mehrwertsteuer sollen auch steigen, aber ohne einen neuen Namen zu bekommen. Und die Opposition hat sogar schon signalisiert, dass sie das mitträgt.

Hui, da geht`s aber ab im Süden der Eurozone! Anstatt sich locker zurückzulehnen und den 750-Milliarden-Rettungsschirm in Anspruch zu nehmen, wie man es von den Südis eigentlich hätte erwarten können, überbieten sie sich geradezu in Staatsfinanzsanierungsbemühungen. Es scheint, dass keiner das nächste Opfer der Kapitalmärkte sein möchte – und wenn doch, dann nur nach Anstrengung aller eigenen Kräfte, denn nur dann gibt es eine Chance, gerettet zu werden.

Sollte sich tatsächlich jemand in Brüssel oder Paris (oder gar in Berlin) ans Krisensteuer gesetzt haben?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2010/05/13/krisensteuer/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.