vonDetlef Guertler 12.06.2010

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

„Die Freiheit der Erwachsenen heißt Verantwortung“ ist einer der Kernsätze des besten Bundespräsidentschaftskandidaten aller Zeiten, Joachim Gauck. Dass er damit bei Grünen Tränen der Rührung sowie Gänsehaut ausgelöst hat, kann ich bestätigen. Zuletzt mit seinem gestrigen ARD-Interview.

Während bisher Erwachsenenfreiheit eher als „Freiheit von“ verstanden wurde, etwa im Gegensatz zum Jugendschutz, versteht Gauck sie als „Freiheit zu“. Und falls es weiterhin ein paar Millionen Kindsköpfe geben sollte, die das nicht kapieren wollen, so mag auch für sie der berühmte Satz von Rosa Luxemburg gelten: Freiheit ist immer die Freiheit des Andersaltrigen.

Wer mithelfen will, dass auch dem besten Kandidaten auch der beste Präsident wird: Es gibt Petitionen, Unterstützergruppen und viele Demonstrationen, vor allem am 17. Juni. Und wenn in Ihrer Stadt noch keine sein sollte: Organisieren Sie doch selber eine.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2010/06/12/erwachsenenfreiheit/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.