https://blogs.taz.de/wortistik/wortistik/wp-content/blogs.dir/9/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.19.png

vonDetlef Guertler 29.10.2010

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Ein Flashmob, oder auf deutschdeutsch: Blitzpöbel, ist eine Aktionsform, bei der viele Menschen auf einmal, eben wie ein Blitz aus heiterem Himmel, eine Aktion durchführen: in Springbrunnen springen, sich auf den Boden werfen, ihren Nachbarn umarmen oder ähnliches.
Wenn sich jetzt viele Leute verabreden, um am 7. Dezember jeder auf seiner Bank sein Geld vom Konto abzuräumen, dann ist das erst einmal auch ein Flashmob. Wenn es aber zu dem führen würde, was manchmal passiert, wenn viele Leute auf einmal zur Bank gehen und ihr Geld abheben, nämlich zum Zusammenbruch des Finanzsystems, dann ist das natürlich ein Crashmob.
Ich glaube zwar nicht, dass diese aus Frankreich kommende Aktion so viel Resonanz bekommen wird, dass es tatsächlich zum Bankenwanken kommen könnte; aber wer mitmachen möchte: einfach bei Facebook anmelden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2010/10/29/crashmob/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.