https://blogs.taz.de/wortistik/wortistik/wp-content/blogs.dir/9/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.19.png

vonDetlef Guertler 29.07.2011

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

von J. Kopka:

Ich bin im ZEIT-Online-Interview mit Nouriel Roubini auf das schöne Wörtchen „überwettbewerbsfähig“ gestoßen, das Deutschlands wirtschaftliche Stärke auch sprachlich in einen passenden Kontext setzt, wie ich finde. Denn Deutschland als wettbewerbsfähigstes Land der Eurozone zu bezeichnen, greift in gewisser Hinsicht ja zu kurz, da die Unterschiede in der Wettbewerbsfähigkeit zwischen den einzelnen Ländern der Eurozone so gravierend sind, dass nicht ohne Grund ihr Auseinanderbrechen diskutiert wird. Insofern ist überwettbewerbsfähig ein treffender Ersatz für den einfachen Superlativ „wettbewerbsfähigstes“ (Land).
Eine kurze Google-Recherche erbrachte je nach Schreibweise (mit bzw. ohne „“) 3 oder 39 Treffer und den Korrekturvorschlag „über wettbewerbsfähig“, das Wort kann also vielleicht nicht als neu, mindestens aber als selten angesehen werden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2011/07/29/ueberwettbewerbsfaehig/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • … bis zu pleitewettbewerbsfähig.
    Ach, das heißt insolvenzwettbewerbsunfähig?
    Nein, auch nicht.
    Nur s o dudenduddendaddelkomppatibbbel:
    insolvenzwettbewerbsoffline?

    Woll bekkommess

    … im Buchstabenwettbewerk!

  • Das ist ein sehr nützliches Wort. Denn „wettbewerbsfähigst“ kann man nicht steigern, was aber in der Welt des Journalismus bitter nötig nötig ist. Dem „Überwettbewerbsfähig“ hingegen kann man immer noch eins draufsetzen: super-, hyper-, mega-, giga- usw. -wettbewerbsfähig, und für die Unterschichtmedien: hammerwettbewerbsfähig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.