vonDetlef Guertler 12.12.2011

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

von Antoninus Reyntjes:

Der Sprachloger (nein: nicht Sprachbloger) Prof. A. Stefanowitsch hat das englisch-deutsche Adjektiv “swaghalsig” gekürt, ach: kreiert; eine waghalsige Operation, nahe am Herzen der deutschen Sprache: draufgängerisch, heldenhaft, heldenmütig(oder nur simpel: mutig), kühn, vermessen, verwegen, tatendurstig, taten-, nein: ta-pfer, todesmutig, tollkühn, kämpferisch, unerschrocken, herzhaft unverzagt, wagemutig, (nein, nicht wagekundig); ja, auch beherzt; auch wenn es nur Umarmung am Hals sind: Umhalsungen zwecks Nachweis des Kreativitätpotenzials zweier Sprachen und eines Sprachfroschers, pardon: -forschers:
http://www.scilogs.de/wblogs/blog/sprachlog/sprachmythen/2011-12-06/swaghalsige-jugendwoerter

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2011/12/12/swaghalsig/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.