vonDetlef Guertler 12.02.2012

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

„Raubmordkopieren war Gestern. Heute wird terrorkopiert! UrhG dem Staatsschutz übergeben!“ Twitterte vor zehn Minuten Bundesoberpirat Sebastian Nerz und hängte als Hashtag eben jenen #Kopierterrorist an.

Die erste Antwort darauf kam von Jens Bethge: „Kopierterrorist – ist ein schönes Wort, das werd ich mir auf´s T-Shirt schreiben.“

Die zweite vom Wortisten: Kopierterrorist bzw. Kopierterrorismus sind in der Tat hervorragend geeignet, um in den Kampf gegen ACTA und andere Dreistigkeiten der Content-Mafia zu ziehen. Das kandidelt die Strategien der Geistigeigentumsschützer so über, dass es fast so aussieht, als wären Raubkopierer wirklich Robin Hoods.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2012/02/12/kopierterrorist/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • […] Im Sprachlog widmet sich Anatol Stefanowitsch noch einmal abschließend dem Anglizismus des Jahres 2012: Shitstorm und dessen Verwendung im Englischen und im Deutschen. Wer sich mit dem Anglizismus des Jahres bereits eingehend beschäftigt hat, sei von Anatol auf Detlef Gürtlers Wortistik auf taz.de verwiesen, wo immer wieder Wörter auf lesenswerte Weise aufgenommen und auseinandergenommen werden — etwa der Raubkopierer Kopierterrorist. […]

  • Die NOZ titelte heute: „Nachfolger für Wulff gesucht.“ Das wäre schrecklich, das wäre ja Kopierterrorismus.

    Besser wäre es, wenn eine Kandidatin oder ein Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten gesucht würde.

  • Und – laufen die Kopierer, also bitte: die Kopiergeräte – jetzt selber Sturm? Endlich?
    Wo so viel Terror herrscht,, müsste es doch Terrorlauf-Rollen geben, dass die Genannten fleißig rauf- und runter-kopieren, was sie gesteuert von smartphones, erwischen: Gesichter, Laternenpfähle, Verkehrszeichen, Pflastersteine, Polizisten mit oder ohne Gesichtshelme, Guillotinen des Geistes – yeah, alles wird kopiert, bis die Kopierer (Achtung: die Kopier-g e r ä t e ) rasend werden ob der Blutlawinen, den Kontakt zu den Stromquellen verlieren und sich selbst zerstören: raubgemordet, terrorgeschändet, ACTA-geopfert…-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.