vonDetlef Guertler 27.04.2012

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Für einen Journalisten versteht Paul Krugman ziemlich viel von Ökonomie, und für einen Ökonomen kann Paul Krugman ziemlich gut schreiben. Man könnte zwar auch umgekehrt sagen, dass er in beiden Disziplinen den eigentlichen Experten deutlich unterlegen ist, weil er für beides zu sehr (keynesianischer) Ideologe und (US-demokratischer) Politiker ist, aber das sagen wir heute mal nicht, wir wollen ihn ja schließlich loben; loben für ein frisches Wort für ein altes politisches Übel. Und das geht so:

So we’re now living in a world of zombie economic policies — policies that should have been killed by the evidence that all of their premises are wrong, but which keep shambling along nonetheless.

Krugman bezieht das auf den Glauben an die „Confidence Fairy“, jenes überirdische Wesen, das eines Tages vom Himmel herab jene Politiker belohnen wird, die auf Sparpolitik setzen, den Gürtel enger schnallen, Investitionen und Sozialleistungen kappen, um nicht unter einer Schuldenlawine begraben zu werden. In Europa nennen sich die wichtigsten Ergebnisse dieses Politik Schuldenbremse und Fiskalpakt, und es ist zumindest umstritten, ob die theoretische Grundlage hinter der europäischen Sparpolitik sooo verkehrt ist, wie Krugman es behauptet.

Aber das wird wohl fast immer so sein, wenn einer Politik das Etikett „Zombiepolitik“ aufgeklebt wird. Denn dass eine Politik nachweislich falsch ist und trotzdem weiter verfolgt wird, dürfte eher die Ausnahme sein. Aber man hätte dann immerhin eine gute Debattengrundlage: Wer „Zombiepolitik“ sagt, muss den Nachweis der Falschheit erbringen, der Gegner muss ihn widerlegen.

Aber das kann ja Wolfgang Schäuble bestimmt…

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2012/04/27/zombiepolitik/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Bin jetzt nicht wirklich ein Ökonom: aber ist Keynes wirklich wissenschaftlich fundiert widerlegt? Wage ich zu bezweifeln, das Problem ist doch eher, dass Regierungen gerne in Krisen auf Keynes‘ Thesen zurükckgreifenund in Wohlstandszeiten lieber Kamellen verteilen wollen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.