vonDetlef Guertler 03.05.2012

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

„Wer kann mir „advisee“ übersetzen?“ fragt Markus Dahlem gerade. „adviser – Berater, advisee – ??“ Zwei seiner Twitter-Follower fühlen sich zur Antwort berufen.

Nämlich Dierk Haasis: Derjenige, der beraten wird, der beratschlagte, Ratnehmer ..

Und Janina Wildfeuer: der Beratene, Ratsuchende

Worauf sich Haasis geschlagen gibt: Du kannst viel besser Deutsch als ich.

Was aber nun wirklich nicht nötig gewesen wäre. Denn „Ratnehmer“ steht zwar nicht im Duden, ist aber eine äußerst sinnvolle Ergänzung des deutschen Wortschatzes. Denn während der „Beratene“ oder der „Ratsuchende“ eher ein freundschaftliches, familiäres oder sonstwie unmonetäres Verhältnis zwischen Ratendem und Beratenem suggeriert, schwingt beim „Ratnehmer“ ein geschäftlicher Hintergrund mit. Der Ratnehmer zahlt den Ratgeber für dessen Beratung.

Und das wäre doch wohl tatsächlich die viel bessere Übersetzung für advisee, oder?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2012/05/03/ratnehmer/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • „Ratnehmer“ – ein schönes neues Wort! Wie würde man dementsprechend „Coach“ / „Coachee“ ins Deutsche übersetzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.