https://blogs.taz.de/wortistik/wortistik/wp-content/blogs.dir/9/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.39.png

vonDetlef Guertler 07.02.2014

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Mal wieder eine großartige Wortschöpfung von Peter Glaser. Doch da er selbst nicht kommentiert hat, was er damit meint, möchte ich meine eigene Definition versuchen:

Sochializing ist ein kollektives Ablästern vorwiegend westlicher Eliten über IRGENDETWAS rund um die Olympischen Winterspiele von Sotschi.

Von der Klospülung über die Korruption über fehlende Kinder im Olympischen Dorf über die Über-Präsenz von Sicherheitspersonal über Schwulenfeindlichkeit über Putin über über über. Über Sotschi lästern macht einen zu einem akzeptierten Teil der Gesellschaft, Sotschi loben macht einen verdächtig.

Da es mir in der Regel verdächtig vorkommt, wenn alle das gleiche tun, werde ich selbst nicht über Sotschi lästern. Allerdings wüsste ich auch nicht, was ich daran loben sollte, dass erstmals Winterspiele in einem subtropischen Ort stattfinden. Dieser Beitrag dürfte also mein einziger Beitrag zum Sochializing bleiben.

Have fun.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2014/02/07/sochializing/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.