von 20.05.2010

taz Hausblog

Wie tickt die denn? Der Blog aus und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Generation Porno
Buch von Johannes Gernert: Generation Porno
Die Debatte heute im taz-Café: Jugend, Sex, Internet, Rap – so viel Porno war nie

Jung, sexuell befreit und dennoch Sklave von Pornoindustrie und Medien? Die Aufsehen erregenden Autoren Johannes Gernert und Myrthe Hilkens sprechen über die Pornoflut, in der Kinder und Jugendliche heute groß werden – und wie wir damit umgehen können. Ihre Diskussionspartner sind ein Schülersprecher, eine Pädagogin und ein Politiker.

Auf dem Podium:
Johannes Gernert, Journalist und Autor des Buches „Generation Porno“ (Fackelträger Verlag)
Prof. Dr. Karla Etschenberg, ehem. Professorin am Institut für Biologie und ihre Didaktik an der Universität Flensburg, ehem. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Geschlechtserziehung e.V.
Myrthe Hilkens, Journalistin, Autorin des Buches „McSex“ (Orlanda Verlag)
Thomas Jarzombek, CDU-Bundestagsabgeordneter, Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Mitglied des Unterausschusses „Neue Medien“ des Kulturausschusses
Sven Stadler (18), Schulsprecher der Clay-Oberschule Berlin-Neukölln, stellvertretender Kreisvorsitzender der Schüler-Union Neukölln

Heute ab 19 Uhr im taz-Café, Rudi-Dutschke-Straße 23, Berlin-Kreuzberg (U Kochstraße). Die Moderation übernimmt die taz-Meinungsredakteurin Ines Kappert.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/hausblog/2010/05/20/generation_porno/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ich bin gerne Teil der Generation Porno.

    @SeB:

    Jemand wie „gaehn“ ist ein typisches Exemplar der kleine Eier habenden, aber im Internet auf grosse Hose machenden Muttersöhnchen. Viele dieser Muttersöhnchen bezeichnen sich auch als politisch inkorrekt.

  • @ gaehn: Was ist den Ihr Problem?

    Das ist dch ein interessantes Thema. Und selbst wenn es Sie nicht interessiert, was ja Ihr gutes Recht ist, warum um alles in der Welt soll das denn armselig sein.
    Also bei manchen Leuten frage ich mich echt, wo deren Problem liegt!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*